Von sportlichen Super-Flitzern wie der Opel-Studie Astra OPC Extreme (im Bild) bis hin zu extrem

Von sportlichen Super-Flitzern wie der Opel-Studie Astra OPC Extreme (im Bild) bis hin zu extrem sparsamen Kleinwagen reicht die Palette der diesjährigen Auto-Neuheiten. Bild: Opel

Auch in diesem Jahr sind die neuen Automodelle wieder eine Show der Extreme: Neben neuen Supersportwagen werden auch neue Konzepte gezeigt, die die individuelle Mobilität in Zeiten des Klimawandels sicherstellen sollen.

??

Sportliche Studie: Astra OPC Extreme

Ein angenehmes Klima genießen lässt sich dabei im Alpina B4 Bi-Turbo: Auf Basis des 4er-Cabrios von BMW entstand ein Übersportwagen mit einer Leistung von 410 PS. Ab knapp 75.000 Euro können sich Frischluft-Fans sportlichen Fahrleistungen erfreuen. Dank 600 Nm Drehmoment wird eine Beschleunigung von 0 auf 100 km/h in nur 4,2 Sekunden ermöglicht – und das bei einem Normverbrauch von gerade einmal 7,6 Litern. Nicht weniger sportlich kommt die Studie des Opel Astra OPC Extreme daher: Gegenüber der Serien-Variante des Kompaktwagens wurde die Leistung auf über 300 PS angehoben; gleichzeitig war eine Senkung des Gewichts um 100 kg möglich. Verantwortlich dafür dürfte unter anderem auch der verstärkte Einsatz von Carbon gewesen sein. Auch die restliche Gestaltung des Dreitürers unterstreicht die sportliche Ausrichtung: Vier Endrohre und Recaro-Schalensitze machen eine Unterscheidung vom Serien-Astra einfach.

Golf Sportsvan mit 3,6 Litern Normverbrauch

Besonders sparsam hingegen soll der bereits in Genf präsentierte VW Golf Sportsvan sein: Der Nachfolger des Golf Plus wurde als TDI Bluemotion präsentiert. Für die verbrauchsgünstigste Variante stellt Volkswagen einen Verbrauch von nur 3,6 Liter Diesel in Aussicht. Selbst für einen kompakten Van wäre das ein sensationeller Wert, zumal die Motorisierung mit 110 PS nicht übertrieben schwach daher kommt. Wie VW solche Ergebnisse erreichen will, wird aber nicht ganz klar: Die Karosserie wurde zwar um 15 Millimeter gesenkt, um ungünstige Luftverwirbellungen zu reduzieren; davon abgesehen werden hauptsächlich innermotorische Optimierungen erwähnt. Zudem wird das Sechsgang-Schaltgetriebe vermutlich länger übersetzt werden – und somit neben einer Verbrauchsersparnis auch ein gezügeltes Temperament nach sich ziehen. ??

Suzuki stellt Nachfolger des Alto vor

Sparsam zeigt sich auch Suzuki: Die Japaner präsentierten im Genfer Automobilsalon die europäische Version des neuen Kleinwagens Celerio. Der Nachfolger des Alto bietet auf einer Länge von 3,7 Metern vier Insassen Platz, denen die fünftürige Karosserie einen bequemen Einstieg ermöglicht. Das Weltauto wird bei uns vermutlich auch zu einem Preis von unter 10.000 Dollar verkauft – und steht damit in Konkurrenz zu Kleinstwagen wie dem VW Up oder Skoda Citigo. Sparsamkeit beim Verbrauch soll ein neuentwickelter 1,0-Liter Motor mit drei Zylindern und einer Leistung von 68 PS ermöglichen. Ob die versprochen 85 Gramm CO2-Ausstoß je Kilometer auch in der Praxis möglich ist, kann der Celerio bei der Markteinführung ende des Jahres beweisen.

Ersatzteile am besten online kaufen

Wenn bis dahin das alte Auto noch weiter gefahren werden soll, lohnt es sich, bei einem Onlinehändler günstig Kfz-Teile zu kaufen. Besonders bei Verschleißteilen kann durch den Kauf im Internet viel Geld gespart werden, wie zum Beispiel die Ersatzteile bei dem Versandhändler www.PkwTeile.de zeigen – und das ganz ohne Verzicht auf die Qualität.