Ford Model A. – Bild: Kurt F. Domnik / pixelio.de

Ford Model A. – Bild: Kurt F. Domnik / pixelio.de

Seit es das World Wide Web gibt, können die Fans der betagten Klassiker aus einem breit gefächerten Angebot wählen, eine große Auswahl bietet Classic-Trader, wo aktuell alte Fahrzeuge, bald aber auch Boote und Flugzeuge angeboten werden. Vom kleinen Sportflitzer bis zur ausladenden Limousine wird im Internet alles ge- und verkauft, was das Herz des Oldtimerliebhabers höher schlagen lässt.

Die Liebhaber alter Wägen müssen sich aber nicht mehr auf restaurierte Fahrzeuge beschränken, seit Jaguar eine spezielle Variante des E-Type in Kleinstserie wieder aufgelegt hat. Dieser Sportwagen ist einer der bekanntesten und beliebtesten Klassiker der Automobilgeschichte. Im Jahr 1961 wurde das Modell erstmals auf dem Genfer Auto-Salon vorgestellt. Die E-Variante ging aus dem im Rennsport erfolgreichen D-Type hervor.

Jaguar E-Type. - Bild: Bild: Jürgen Mala / pixelio.de

Jaguar E-Type. – Bild: Bild: Jürgen Mala / pixelio.de

Das Design dieses Autos sucht seinesgleichen und findet bis heute begeisterte Fans. Vom E-Type gab es auch ein Leichtbau-Modell, den sogenannten Lightweight. Jaguar hatte damals 18 Exemplare dieser limitierten Reihe geplant, aber nur zwölf gebaut. Die restlichen sechs Lightweight-Modelle werden nun, gute 50 Jahre später, nachgelegt. Für Otto Normalverbraucher sind diese Wägen freilich unerschwinglich, denn sie kosten 2 Millionen Euro pro Stück. . Die Neuauflage eines alten Klassikers zeigt, dass die Begeisterung für den Oldtimer ungebrochen ist. Solche Fahrzeuge sind aber nicht nur zum Fahren da, sie werden auch als Kunstobjekte angesehen, wie das Kunst- und Oldtimermuseum Art & Cars beweist. Dort können sich auch Menschen an den alten Autos erfreuen, die sich selbst dieses Hobby nicht leisten können. Betuchte Sammler wie der Mr. Bugatti genannte Amerikaner Peter Mullin gründen hingegen aus lauter Begeisterung einfach ihr eigenes Museum, wie die Süddeutsche Zeitung online berichtet.

Youngtimer auf dem Vormarsch

Wer sich weder einen Oldtimer noch ein eigenes Oldtimermuseum leisten kann, der hat heute die Möglichkeit, auf sogenannte Youngtimer zurück zu greifen. Das sind Autos, die zwar schon alt sind, aber noch nicht alt genug, um ein echte Oldtimer zu sein. Die Grenzen sind dabei allerdings fließend. In der Regel wird ein Auto ab einem Alter von 30 Jahren zum Oldtimer, ein Youngtimer muss mindestens 15 Jahre auf dem Buckel haben, um zum Liebhaberobjekt zu werden. Die Käufer dieser Objekte begeistern sich einerseits für die Fahrzeuge selbst, hoffen aber häufig auch auf eine lohnende Investition. Denn irgendwann wird jeder Youngtimer mal zum Oldtimer. Im bestens gepflegten Zustand kann sein Wert dann mit etwas Glück entsprechend steigen. Vor allem, wenn eines Tages ein echter Klassiker wie der Jaguar E daraus werden sollte. Dieses Potential haben derzeit besonders die Youngtimer aus den 1980er Jahren, Sportwägen und Autos der Luxusklasse aus dieser Zeit erfreuen sich schon heute großer Beliebtheit. Der Alfa Romeo Spider gehört unbestritten dazu, aber auch kultige Fahrzeuge wie der ?Ente? genannte Citroen 2CV sind heiße Anwärter auf den Klassikerstatus. Gute Chancen auf Wertsteigerung als Oldtimer haben auch die Cabriomodelle der Marke Mercedes, welche heute noch als Youngtimer gehandelt werden.

gp