Fehlerhafte Datenübertragung - Fahrzeughalter sollten Kfz-Steuer prüfen 1

Banknoten, Geld

Der Bund der Steuerzahler (BdSt) rät Steuerpflichtigen zur umgehenden Prüfung ihres Kfz-Steuerbescheids. Sollten zu hohe Beträge abgebucht worden sein oder anderweitige Fehler vorliegen, ist dies dem Hauptzollamt schnellstmöglich anzugeben.

Neben Pkw- und Lkw-Fahrern seien unter den Betroffenen auch Motorradfahrer. Insbesondere Halter, die erst kürzlich neue Fahrzeuge zur Anmeldung brachten, wurden mit einer zu hohen Kfz-Steuer belastet. Aber auch Nutzer des Lastschriftverfahrens sollten der Abbuchung erhöhte Aufmerksamkeit schenken. Gegen fehlerhafte Abbuchungen ist innerhalb von 30 Tagen Einspruch einzulegen. Die Frist beginnt am Abbuchungstag. Die Fehler, die durch die Übertragung entstanden sind, müssen nun manuell behoben werden. Bis alle Daten korrigiert sind, können Wochen vergehen. Besonders Personen, die nach dem Abmelden eines Fahrzeugs einen Antrag auf Erstattung gestellt haben, müssen sich gedulden. Neben zu hohen Steuer-Beträgen, wurde die Steuer in einigen Fällen anderweitig falsch berechnet und erneute Aufforderungen für Einzugsermächtigungen gingen zur Post.

Auto-Scheinwerfer

Sollte sich das Fahrzeug nicht geändert haben, ist es ratsam den Steuerbetrag mit dem aus dem letzten Jahr zu vergleichen. Darüberhinaus gibt es vier Werte, die zur Beitragsberechnung herangezogen werden und zu überprüfen sind:

Datum der Erstzulassung Antriebsart Größe Hubraum CO2-Emissionen

Die Werte lassen sich anhand des Fahrzeugscheins kontrollieren. Sie sollten mit den Werten auf dem Steuerbescheid übereinstimmen. Über die fällige Kfz-Steuer können sich Fahrzeughalter auf der Internetseite des Bundesministeriums der Finanzen informieren oder direkt den dort zur Verfügung gestellten Kfz-Steuerrechner nutzen. Das Ministeriums weist jedoch daraufhin: „Der Kraftfahrzeugsteuerrechner dient der Berechnung der Jahressteuer in einfachen Fällen. Steuerbefreiungen, die Einstufung als PKW oder LKW, Aufschläge wegen abweichendem Entrichtungszeitraum o.ä. werden nicht berücksichtigt.“ Aus den Emissionen des Fahrzeugs wird die Schadstoffklasse ermittelt, wovon wiederum die Höhe der Kfz-Steuer unmittelbar abhängt. Informationen über die steuerliche Bedeutung der Schadstoffklasse hat das Finanz-Ratgeber-Portal unter finanzfrage.net zusammengefasst. Weitere Fragen wurden beim Zoll bereits beantwortet.

Der richtige Ansprechpartner

Wenn es um den richtigen Ansprechpartner bezüglich der Kraftfahrzeugsteuer geht, herrscht momentan vielerorts Unklarheit. Fahrzeughalter sind sich unsicher darüber, an wen sie sich bei Rückfragen und anderweitigen Steuerangelegenheiten wenden müssen. Nachdem früher die Landesfinanzbehörden die Kfz-Steuer-Verwaltung gewährleisteten, ging die Verantwortlichkeit in der Zwischenzeit schrittweise auf die Zollverwaltung über. Seit dem 1. Juli 2014 sind die Hauptzollämter Ansprechpartner und nicht mehr die Finanzämter. Für Um-, Ab- und Anmeldungen sind nach wie vor die lokalen Zulassungsstellen zuständig.

Quelle Bilder: www.pixabay.com: PublicDomainPictures – wilkernet