Gebrauchgwagenkauf

Bild: LaBruixa@pixabay.de

Kaufen lassen: Bequem und schnell

Einen Gebrauchtwagen selbst zu verkaufen, kann sehr aufwändig sein. Um einen geeigneten Käufer zu finden, muss man ausdrucksstarke Anzeigen schalten und dutzende Angebote gegeneinander abwägen. Deshalb wählen viele Leute den einfachen Weg – das gebrauchte Auto verkaufen bei wirkaufendeinauto.de oder beim Gebrauchtwagenhändler vor Ort. Professionelle Autohändler kaufen in der Regel auch viele Modelle an, die kaum nachgefragt werden und privat daher schwieriger zu verkaufen sind. Die Autohändler im Internet sind meist sogar noch kulanter und akzeptieren uneingeschränkt jedes Fabrikat, egal wie alt oder in welchem Zustand es sich auch befindet. Als Kunde vereinbart man zunächst einen Termin für eine unverbindliche und professionelle Wertermittlung durch einen Mitarbeiter des Dienstleisters. Dabei erfährt man noch vor Ort, wie viel der Gebrauchte aktuell wert ist, und kann das Angebot sofort wahrnehmen. Alles, was für die Ummeldung des Fahrzeugs nun noch erledigt werden muss, übernimmt der Onlinehändler direkt selbst. Beim lokalen Gebrauchtwagenhändler ist das auch oft üblich, doch hier sollte man beim Verkauf unbedingt individuell nachhaken – solange das Fahrzeug nicht ordentlich ab- oder umgemeldet ist, könnte es sonst zu Schwierigkeiten mit der Versicherung kommen.

Selbst verkaufen: So gelingt es

Einen klaren Vorteil hat das Verkaufen in Eigenregie auf jeden Fall: Man bekommt mehr Geld für den Gebrauchten, wenn man ihn an Privatpersonen verkauft – der Händler möchte ja schließlich beim Wiederverkauf noch etwas verdienen und kalkuliert seine Kaufangebote entsprechend. Einen angemessenen Verkaufspreis für sein Fahrzeug zu finden, ist wichtig – ist er zu niedrig, lässt man sich Einnahmen entgehen, ist er zu hoch, schreckt man Kaufinteressenten rasch ab. Für eine erste grobe Preisvorstellung lohnt ein Blick in die Listen von Schwacke, DAT und ADAC, in denen die durchschnittlichen Werte für zahlreiche Fahrzeugmodelle geführt werden. Wer möchte, kann auch in eine professionelle Gebrauchtwagenuntersuchung investieren – das Prüfergebnis dient dann gleichzeitig als Qualitätsnachweis für kritische Interessenten.

Verkauft werden kann entweder über eine Anzeige in Zeitungen und Zeitschriften, oder über Gebrauchtwagenprotale im Internet. Natürlich spricht nichts dagegen, beide Varianten gleichzeitig zu nutzen: Online erreicht man Kaufinteressenten aus dem gesamten deutschsprachigen Raum, in der Lokalausgabe der gedruckten Medien spricht man Menschen aus der näheren Umgebung an. Während sich ein Inserat mit Foto in der Zeitung meist nicht lohnt, sollte man im Internet am besten gleich mehrere Bilder in hoher Qualität anbieten, um das Fahrzeug von seiner besten Seite zu präsentieren. Eine gründliche Reinigung von innen und außen macht sich auch auf den Fotos bemerkbar und macht den Gebrauchten optisch ansprechender. Im Anzeigentext wird das Fahrzeug dann mit allen wichtigen Details beschrieben.

Pflichtangaben beim Autoverkauf:

? alle Mängel, von denen man zum Zeitpunkt des Verkaufs weiß
? der tatsächliche Kilometerstand
? nächster Prüftermin beim TÜV

Beim Verkauf sollte man sich zumindest schriftlich versichern lassen, dass der Käufer das Auto sofort ummeldet. Tut er dies nicht und richtet in der Zwischenzeit Schäden mit dem Fahrzeug an, könnten sich diese negativ auf die eigene KFZ-Versicherung auswirken. Wer auf Nummer sicher gehen möchte, begleitet den neuen Eigentümer direkt zur Zulassungsbehörde.