Johnson Controls Sitz Volvo S90

Als eigenständiges Unternehmen plant Adient, verstärkt in innovative Produkte und Technologien zu investieren. Bild: Johnson Controls

Adient schließt die Herauslösung aus Johnson Controls International ab und wird seit Montag offiziell an der New York Stock Exchange gehandelt. Die Ausgabe der Adient-Stammaktien erfolgte am 31. Oktober 2016 um 00:01 ET (Eastern Time Zone). Adient gab eine Stammaktie für jeweils zehn Johnson Controls-Anteile aus, die Anleger am Stichtag für die Aktienausgabe, dem 19. Oktober 2016, hielten. Adient-Teilaktien wurden nicht ausgegeben. Bruce McDonald, Chairman und Chief Executive Officer bei Adient, sowie weitere Mitglieder des Adient-Vorstandes, nahmen an der Eröffnungszeremonie teil und läuteten auf dem Parkett der New Yorker Börse die Eröffnungsglocke, um den offiziellen Tag 1 für Adient zu feiern.

Adient zählt zu den weltweit größten Anbietern von Automobilsitzen. Man unterstütze "alle großen Automobilhersteller dabei, ihre Fahrzeuge durch überragende Qualität, Technologie und Eigenschaften zu differenzieren", heißt es in einer Mitteilung des Unternehmens. Mit 75.000 Mitarbeitern unterhält das Unternehmen 230 Produktions- und Montagewerke in 33 Ländern. In China gehören 17 Joint Ventures im Autositzbereich mit 60 Produktionsstandorten in 32 Städten zu dem Unternehmen. Als eigenständiges Unternehmen plane Adient verstärkt in innovative Produkte und Technologien zu investieren, heißt es weiter. So adressiere man Trends wie autonomes Fahren, Elektrifizierung, Gewichts- und Bauraumeinsparung sowie Personalisierung. Zudem verfolge man auch Pläne zur Erschließung angrenzender Märkte außerhalb der traditionellen Automobilindustrie, etwa in den Bereichen Nutzfahrzeuge, Personenzüge und Flugzeuge.