BDI_2015_Central_Warehouse_blue_collar

Mit rund 1.600 Mitarbeitern und einen Umsatz von rund 760 Millionen Euro ist Benteler Distribution nach der Automotive-Sparte und der Stahlrohrproduktion der kleinste der drei Geschäftsbereiche des 1876 gegründeten Familienunternehmens. Bild: Benteler

Der Automobilzulieferer Benteler verkauft seine Stahlhandelssparte an den niederländischen Wettbewerber Van Leeuwen. Benteler wolle sich künftig stärker auf sein Kerngeschäft, die Automobilsparte, konzentrieren, begründete Benteler-Chef Ralf Göttel am Dienstag (27. August 2019) am Sitz der Holding in Salzburg den Schritt.

Der Markt befinde sich in einem ständigen Wandel. Für Unternehmen wie Benteler gelte es, in Zukunftsthemen zu investieren. Digitalisierung, neue Technologien und Änderungen der Produktionsmethoden in der Automobilindustrie eröffneten Benteler neue Chancen. Dies erfordere eine aktive Ausrichtung auf das Kerngeschäft, die mit umfangreichen Investitionen verbunden seien, heißt es in der Presseerklärung des Unternehmens.

Van Leeuwen ist mit einem Umsatz von rund 630 Mio Euro und gut 1.100 Beschäftigten etwas kleiner als die Benteler-Sparte mit rund 1.60 Mitarbeitern. Firmenchef Peter Rietberg betonte, die Übernahme von Benteler Distribution werde die globale Präsenz von Van Leeuwen deutlich verbessern. Gemeinsam könnten die Unternehmen ihren Kunden eine noch breitere Auswahl an innovativen Produkten und Dienstleistungen anbieten.

Der Verkauf soll bis Ende 2019 abgeschlossen sein, steht aber noch unter dem Vorbehalt der Zustimmung der Wettbewerbsbehörden. Die Standorte der Division Distribution haben derzeit keine Beschäftigungs- oder Standortgarantie.