BASF-Labor, Lithiom-Ionen-Versuchsbatterie

Bild aus den BASF-Laboren: BASF und TODA Kogyo Corp. beginnen Verhandlungen über Zusammenarbeit im Bereich Kathodenmaterialien in Nordamerika. Bild: BASF

Wie BASF mitteilt, wird sich die beabsichtigte Zusammenarbeit auf die Herstellung eines breiten Spektrums an Kathodenmaterialien und der entsprechenden Vorprodukte in Nordamerika fokussieren, die in Lithium-Ionen-Batterien für den Automobil-, Unterhaltungselektronik- und stationären Energiespeichermarkt eingesetzt werden. TODA Kogyo Corp. und BASF, die bereits in Japan in Form der BASF TODA Battery Materials LLC. zusammenarbeiten, planen, ihre jeweiligen Geschäfte für Kathodenmaterialien in Nordamerika zu vereinen, um ihre Allianz auf dem globalen Markt zu stärken. BASF würde mit einer Mehrheit an der geplanten Zusammenarbeit beteiligt sein.

„Die beabsichtigte Zusammenarbeit baut auf einer bereits erfolgreichen Geschäftsbeziehung zwischen BASF und TODA auf und verstärkt das Engagement der BASF im nordamerikanischen Markt für Kathodenmaterialien”, sagt Kenneth Lane, Leiter des Unternehmensbereichs Catalysts der BASF. „Im Gegensatz zu der stark ausgereiften Mobilelektronik- und IT-Branche steckt der Automobilmarkt für Lithium-Ionen-Batterien noch in den Kinderschuhen. Seit vergangenem Jahr wird – aufgrund einer stärkeren Nachfrage in China, in den USA und im europäischen Markt – ein Wachstum von mehr als 30 % pro Jahr für die kommenden Jahre erwartet. Um eine Spitzenposition im Automobilmarkt für Lithium-Ionen-Batterien zu erreichen, müssen wir weiterhin unsere starken Fähigkeiten in den Bereichen Sicherheit, Kostenwettbewerbsfähigkeit, Produkt-Performance, Lieferkapazitäten und Recycling aufrechterhalten und verbessern”, sagt Tadashi Kubota, Vorstandsvorsitzender von TODA Kogyo Corp.