Kuka Punktschweißroboter

Midea will bis März 2017 die Übernahme von Kuka abschließen - eventuelle will das Bundeswirtschaftsministerium noch ein Wörtchen mitreden. Bild: Kuka

| von Andreas Karius

"Wir behalten uns die Prüfung noch vor", sagte eine Sprecherin am Mittwoch (10. August) in Berlin. Nach dem Außenwirtschaftsrecht kann das Ressort einen Verkauf unter die Lupe nehmen, wenn ein Investor von außerhalb der EU mindestens 25 Prozent der stimmberechtigten Anteile an einem deutschen Unternehmen erwirbt.

Zu untersuchen wäre dann, ob dies "die öffentliche Ordnung oder Sicherheit" Deutschlands gefährdet. Die Übernahme kann untersagt werden, möglich sind Auflagen. Das betrifft etwa strategisch wichtige Bereiche wie Telekommunikation oder Strom- und Wasserversorgung.

Der chinesische Elektrogeräte-Hersteller Midea hat Kuka zu knapp 95 Prozent übernommen, wie nach dem Ende einer Frist am vergangenen Montag mitgeteilt wurde. Midea will bis März 2017 die Übernahme abschließen. Kuka mit 12 600 Arbeitsplätzen ist auf Roboter für die Industrie - insbesondere in der Autoproduktion - spezialisiert.

Fotoshow: Kuka eröffnet neues Entwicklungszentrum

Der Eintrag "freemium_overlay_form_apr" existiert leider nicht.