Bertrandt-Ingenieure bei einer Demonstration von "Mixed Reality"

Bertrandt-Ingenieure bei einer Demonstration von "Mixed Reality". Bild: Bertrandt-Geschäftsbericht

Dabei habe es im Vergleich zum Vorjahreszeitraum zwei Arbeitstage weniger aufgewiesen. Zudem bestehe der seit letztem Geschäftsjahr steigende Preisdruck innerhalb der Branche weiterhin, schreibt das im SDAX notierte Unternehmen.

Insgesamt entsprach die Entwicklung den Erwartungen des Managements und wie in der Gesamtjahresprognose antizipiert, wird Vorstandsvorsitzender Dietmar Bichler in einer Mitteilung zitiert.

In den drei Monaten per Ende Dezember stieg der Umsatz auf 245,8 Millionen Euro, von 243,2 Millionen. Das Betriebsergebnis sank auf 17,6 Millionen von 24,1 Millionen. Das Ergebnis nach Steuern ging um rund 5 Millionen auf 11,6 Millionen Euro zurück.