BorgWarners DualTronic Kupplungs- und Steuerungsmodule

BorgWarners DualTronic Kupplungs- und Steuerungsmodule sollen zu einer verbesserten Kraftstoffeffizienz und Fahrdynamik zahlreicher Fahrzeuge von Great Wall Motors beitragen. Bild: BorgWarner

Wie BorgWarner mitteilt, kommt die mit Magnetventilen und Reibelementen ausgestattete Technologie im eigens von GWM entwickelten, nasslaufenden Doppelkupplungsgetriebe (DKG) zum Einsatz und soll dem OEM bei der Verbesserung der Kraftstoffeffizienz und der Fahrdynamik helfen. Zudem sollen die Doppelkupplungs- und Steuerungsmodule gesteigerte Hitzebeständigkeit, skalierbare Drehmomentkapazität und abstimmbare Starteigenschaften bieten. Zunächst soll das nasslaufende 7-Gang-DKG für den neuen WEY und andere bekannte Modelle des chinesischen Automobilherstellers verfügbar sein.

BorgWarners DualTronic Kupplungsmodul nutzt zwei nasslaufende Kupplungen, wobei jeweils eine für die geraden und eine für die ungeraden Übersetzungsstufen zuständig ist. Mit ihrem speziell entwickelten Nutdesign kombinieren die segmentierten, nasslaufenden Reibelemente des Kupplungsmoduls eine gesteigerte Hitzebeständigkeit und hohe Drehmomentkapazität mit verlässlicher Funktionalität über den gesamten Lebenszyklus des Getriebes hinweg, betont man bei BorgWarner. Mithilfe kompakter elektrohydraulischer Magnetventile reguliere das Steuerungsmodul die Kupplung für schnelle Schaltvorgänge und eine dynamische Leistungsentfaltung, heißt es. Und weiter: "Zudem steigert die kompakte und modulare Bauweise des Systems die Kraftstoffeffizienz durch Einsparungen bei Größe und Gewicht des Getriebes. Somit trägt die DualTronic-Technologie gleichzeitig zu reduzierten Emissionen bei."