BorgWarner Entwicklungszentrum

Im US-Bundestaat Indiana hat BorgWarner ein neues Entwicklungszentrum mit Fokus auf elektrifizierte Baugruppen eröffnet. Bild: BorgWarner

In der neuen Anlage will BorgWarner insbesondere die Entwicklung von Hybrid- und Elektro-Komponenten vorantreiben. „Die neue Einrichtung mit ihren hochmodernen Labor- und kreativen Arbeitsbereichen ermöglicht die Forschung, Entwicklung und Erprobung aktueller und zukünftiger Hybrid- und elektrische Antriebssysteme und Komponenten“, so Dr. Stefan Demmerle, General Manager von BorgWarner PowerDrive Systems, „diese Anlage wird ein wichtiger Standort in BorgWarners Mission sein, saubere, energieeffiziente Antriebstechnologien zu entwickeln.“ Der Standort verfügt über ein großes Labor für Tests und Prototypenbau, über eine spezielle Schallkammer für NVH-Tests, Rütteltische und Anlagen für metallurgische Tests und Analysen.

Die Mitarbeiter von BorgWarner haben bereits im April mit dem Umzug in das neue Werk begonnen. Die vollständige Auslastung soll bis zum Jahr 2020 erfolgen. Das Unternehmen hat seine Prognose für das Finanzergebnis bis 2020 im Januar bekannt gegeben, wobei 45 Prozent seines Geschäfts aus Hybriden und fünf Prozent aus Elektrofahrzeugen stammen. Dazu kommt ein Neugeschäft von700 bis 825 Millionen US-Dollar im Jahre 2020.