BorgWarner elektrohydraulisch betätigte Allradkupplung

BorgWarner liefert die elektrohydraulisch betätigte Allradkupplung für den neuen Volkswagen Crafter. Bild: BorgWarner

Wie BorgWarner mitteilt, ermöglicht die Allradlösung eine hohe Drehmomentgenauigkeit für eine gesteigerte Kraftstoffeffizienz, indem sie das Drehmoment präzise zwischen Vorder- und Hinterachse verteilt. Mit Blick auf die Allradkupplung spricht man beim Zulieferer von einem kompakten und leichten System, das Traktion, Fahrstabilität und Handling auf verschiedensten Untergründen verbessere. Der Zulieferer hat die Allradkupplung um eine optionale Kontrollfunktion der Differenzialsperre durch ein neu entwickeltes elektronisches Steuergerät erweitert, um so die Herausforderungen durch die starre Achse des Crafters und die Anforderungen von Volkswagen zu erfüllen. Mithilfe einer anpassungsfähigen Fahrdynamiksoftware liefere das Steuergerät die gewünschten Fahreigenschaften und steuere die optionale Differenzialsperre. So verbessere die Technologie auch auf Fahrbahnbelägen mit ungleicher Haftung die Traktion und ermögliche sanftes Anfahren, was wiederum den Reifenverschleiß reduziere, heißt es.

Die elektronisch gesteuerte nasslaufende Lamellenkupplung der Allradlösung verteilt die Antriebskraft zwischen den
beiden Achsen, der Hinterachse wird für praktisch alle Fahrsituationen das benötigte Drehmoment zugeteilt. Da die Allradkupplung unabhängig von den Laufgeschwindigkeiten der Achsen arbeite, sei, in Abhängigkeit von den Straßenverhältnissen und der Lastverteilung, nahezu jederzeit eine volle Sperrwirkung möglich, betonen die Antriebsexperten. Dr. Stefan Demmerle, President und General Manager, BorgWarner PowerDrive Systems: „Der Einsatz unserer führenden Allradkupplung im neuen Crafter ist ein weiterer Meilenstein unserer langanhaltenden und erfolgreichen Zusammenarbeit mit Volkswagen.“