Bosch_China_Denner

Bosch-Chef Volkmar Denner sieht durch den Mobilitätswandel große Chancen in China und kündigt weitere Investition an. Bild: Bosch

Zur Realisierung der Pläne bereite Bosch die Gründung weitere Joint-Venture-Unternehmen vor. Laut einem Bericht von China Daily soll das Werk für Motormanagementsysteme in Chongqing im Süden des Landes gebaut werden, das für Elektronikteile in Changzhou. Im Gespräch mit der Zeitung sagte Bosch-Chef Volkmar Denner, dass er überzeugt von den langfristigen Wachstumsperspektiven in China sei und der Zulieferer weiter investieren werde.

Besondere Chancen sieht Denner dadurch, dass Chin aim Zusammenhang mit dem Mobilitätswandel den Schritt zu qualitativ höherwertigen Produkten vollzieht. Genauere Details über Größe und Bauzeitraum der weiteren Werke sind in dem Bericht nicht genannt.

Alleine im vergangenen Jahr hat der Zulieferriese aus Stuttgart rund 780 Millionen US-Dollar in China investiert und beschäftigt dort inzwischen 60.000 Mitarbeiter.