Im neuen Werk in Samara will Bosch künftig hauptsächlich für lokale Kunden Kraftfahrzeugtechnik

Im neuen Werk in Samara will Bosch künftig hauptsächlich für lokale Kunden Kraftfahrzeugtechnik fertigen. Dazu gehören beispielsweise Antiblockiersysteme, Generatoren und Starter, Common-Rail-Injektoren für Nutzfahrzeuge sowie Scheibenwischersysteme. - Bild: Bosch

Die gesamte Grundstücksfläche des neuen Standorts beträgt rund 200.000 Quadratmeter, das entspricht in etwa 29 Fußballfeldern. Dort entstehen Gebäude für Produktion, Verwaltung, Logistik, Energie- und Medienversorgung sowie eine Kantine auf einer Gesamtfläche von rund 22.000 Quadratmetern. Bosch investiert bis Ende 2016 rund 50 Millionen Euro in Samara. Zu dem Zeitpunkt sollen dort rund 500 Mitarbeiter arbeiten.

Aufgrund der geringen Fahrzeugdichte und des hohen Fahrzeugalters ? nahezu jedes zweite Auto in Russland ist älter als zehn Jahre ? erwartet das Unternehmen dort ein konstantes Wachstum der Fahrzeugproduktion von heute nahezu zwei Millionen auf rund drei Millionen Fahrzeuge im Jahr 2020.

Fertigung für lokale Kunden

Zu den bislang geplanten drei Geschäftsbereichen Chassis Systems Control, Starter Motors and Generators sowie Diesel Systems wird nun auch der Bereich Electrical Drives in Samara angesiedelt. Im neuen Werk will Bosch künftig hauptsächlich für lokale Kunden Kraftfahrzeugtechnik fertigen. Dazu gehören beispielsweise Antiblockiersysteme, Generatoren und Starter, Common-Rail-Injektoren für Nutzfahrzeuge sowie Scheibenwischersysteme. “Mit einer weiteren lokalen Produktion sind wir näher an unseren Kunden und können so besser auf deren Bedürfnisse reagieren”, sagt Gerhard Pfeifer, Präsident der Bosch-Gruppe in Russland. “Der Standort im europäischen Teil Russlands ist dafür bestens geeignet, nicht zuletzt aufgrund der hochqualifizierten Fachkräfte und einer sehr gut ausgebauten Infrastruktur.”

Präsenz in Russland

Der Bosch-Geschäftsbereich Thermotechnik baut derzeit am bestehenden Standort in Engels eine neue Produktionsstätte. Dort sollen ab Sommer 2014 wandhängende Heizwertgeräte und Industriekessel der Marken Bosch und Buderus produziert werden. In Engels ist Bosch bereits mit den Geschäftsbereichen Automotive Aftermarket, Gasoline Systems, Diesel Systems und Power Tools vertreten.

Nach Engels wird Samara das zweite Bosch-Werk sein, das Kraftfahrzeugtechnik in Russland produziert. Zudem investiert Bosch mehr als 100 Millionen Euro in seine neue russische Firmenzentrale in Moskau, die eine Gesamtfläche von 57.000 Quadratmetern haben wird. Die neue Zentrale soll im zweiten Halbjahr 2014 offiziell eröffnet werden.

Bosch ist seit 1904 in Russland präsent. Russland war damit eines der ersten Länder außerhalb Deutschlands, in denen eine Vertriebsorganisation aufgebaut wurde. Heute fertigt die Bosch-Gruppe an den Standorten in Engels, Togliatti und Sankt Petersburg Kraftfahrzeugausrüstung, Elektrowerkzeuge, Verpackungstechnik sowie Hausgeräte. Nach dem Produktionsstart von Thermotechnik wird Bosch mit all seinen vier Unternehmensbereichen Kraftfahrzeugtechnik, Industrietechnik, Gebrauchsgüter sowie Energie- und Gebäudetechnik in Russland vertreten sein. Das Unternehmen erwirtschaftete 2012 mit mehr als 3 000 Mitarbeitern rund eine Milliarde Euro auf dem russischen Markt.

Alle Beiträge zum Stichwort Bosch

Bosch/Andreas Karius