Echtzeit-Karten Here

Audi, BMW und Daimler hatten Here vor gut zwei Jahren für rund 2,8 Milliarden Euro von Nokia übernommen. Bild: Here

Die Anteile kommen von Daimler, BMW und der VW-Tochter Audi. Finanzielle Details wurden nicht genannt.

Die deutschen Premiumautohersteller hatten Here 2015 für mehr als 2,5 Milliarden Euro vom finnischen Netzwerkausrüster Nokia gekauft. Unter anderem sind auch Intel sowie asiatische Investoren beteiligt. Here soll den Autobauern und ihren Partnern hochpräzise Karten liefern und so das automatisierte Fahren unterstützen. Zudem soll das Unternehmen Unabhängigkeit von anderen großen Kartenanbietern wie Google gewährleisten.

"Wir sehen mögliche Synergien bei datenbasierten Services für Industrie 4.0, Smart Home und Smart City", so Bosch-CEO Volkmar Denner zu dem Einstieg. Here hoffe, mit der Unterstützung von Bosch zu einem Anbieter datenbasierter Dienste außerhalb der Autoindustrie zu werden. Bei Continental liege der Schwerpunkt der Zusammenarbeit bei der dynamischen Aktualisierung der Karten. Here arbeitet unter anderem daran, die Kameras von Fahrzeugen zu verwenden, um die Karten auf dem Laufenden zu halten.