Auf dem Foto ist ein Fahrzeug in der Vogelperspektive zu sehen. Der Fahrer sitzt in einer futuristischen Umgebung am Lenkrad. Der Automobilzulieferer Brose präsentiert auf der IAA in Frankfurt neue Konzepte für den innenraum.

Um den Fahrzeugnutzern ein innovatives Komforterlebnis zu ermöglichen, erweitert der Zulieferer Brose seine Kompetenzen im Innenraum. Bild: Brose


Der Trend zum automatisierten Fahren eröffnet neue Nutzungsszenarien im Auto, für die auch Brose Lösungen anbieten will. Um den Passagieren ein innovatives Komforterlebnis zu ermöglichen, erweitert der Zulieferer seine Systemkompetenz im Fahrzeuginnenraum. Auf der Internationalen Automobilausstellung (IAA) in Frankfurt zeigt das Unternehmen dazu seine Ideen und Funktionen vom Sitz bis zur Fahrzeugtür. Durch ein intelligentes Zusammenspiel von Tür und Interieur macht Brose den Fahrzeugzugang und den Aufenthalt im Auto zum Erlebnis, heißt es in einer Ankündigung knapp einen Monat vor der IAA. Das Automatisierte Fahren verändere auch die Fahrzeuginnenräume und Nutzungsgewohnheiten der Insassen. Brose stellt sich die Zukunft im Fahrzeuginnenraum so oder so ähnlich vor: „Projektionen auf dem Boden begrüßen den Fahrer, eine einfache Geste öffnet die Fahrzeugtür. Gleichzeitig passt sich die Sitzkontur für ein bequemeres Einsteigen an. Per Knopfdruck entscheidet der Passagier, wie er die Fahrt verbringen möchte und der Innenraum stellt sich flexibel auf die gewünschte Nutzung ein: Elektronisch gesteuerte Sitze, Bildschirme und Ablagen nehmen eine aufeinander abgestimmte Position ein“.

Ein Auto fährt durch eine futuristische Umgebung. Brose zeigt integrierte Innenraumkonzepte auf der Internationalen Automobilaustellung im September 2019.
Unter dem Motto „Enabling Future Mobility“ zeigt Brose auf der IAA 2019 innovative Ideen für außergewöhnliche Fahrerlebnisse. Bild: Brose

So werde im Arbeitsmodus der Sitz zum Bürostuhl, Ablagen und ein Schreibtisch mit integrierter Ladestation fahren aus dem Cockpit. Alternativ soll der Loungemodus für Entspannung sorgen. Der Sitz nimmt laut Brose eine Liegeposition ein, Beinauflagen und verstellbare Armlehnen passen sich an den Fahrzeugnutzer an. Eine musikgesteuerte Wohlfühlmassage beginne und der Luftstrom der Klimaanlage stelle sich selbsttätig auf die neue Position ein. Was sich nach einer Zukunftsvision für autonomes Fahren und hochflexible Innenräume anhört, will Brose auf der IAA in einem seriennahen Konzeptfahrzeug präsentieren. Erstmals zeigt der Zulieferer die Verstellungen von Lenkrad, Mittelkonsole und Lüfterklappen sowie wie die Integration von Tür- und Interieurfunktionen in ein elektronisches Gesamtsystem.
In den Sitz integrierte Gurte und ein radarbasierter Innenraumsensor sollen für die Sicherheit der Passagiere beitragen. Das in diesem Jahr gegründete Gemeinschaftsunternehmen von Brose und Aunde präsentieren gemeinsam erste Produktlösungen aus dem Bereich Pkw-Komplettsitze, zu denen ergonomisch ausgelegte Sitzverstellungen, Leichtbau sowie Sitzbezüge aus recycelten Kunststoffen und nachwachsenden Materialien zählen.