Mercedes Benz A-Klasse im Werk von Valmet.

Bei Valmet wird bereits seit 2013 die A-Klasse gebaut. Die GLC-Serienfertigung in Finnland soll Anfang 2017 starten. Bild: Valmet

Die strategsiche Partnerschaft zwischen den beiden Unternehmen beinhaltet Lösungen für Elektrofahrzeuge. Das Ziel der Vereinbarung: Unterstützung führender, europäischer Automobilhersteller und ihrer Zulieferer durch die Konstruktion von Antriebslösungen für Elektroautos und die Bereitstellung von Akkus.

Laut Valmet-CEO Ilpo Korhonen soll das Potenzial dieser Partnerschaft sofort genutzt werden, indem der gemeinsame Fahrplan beider Unternehmen unverzüglich umgesetzt wird.

Valmet gehört nun zu 39 Prozent Pontos, zu 39 Prozent Tesi und die restlichen 22 Prozent gehören nun CATL. CATL ist ein in Privatbesitz befindliches chinesisches Unternehmen, das Lithium-Ionen-Batterien für Elektroautos herstellt und vertreibt. Der Batteriehersteller zielt darauf ab, durch die Partnerschaft sowie der Beteiligung an Valmet in den europäischen Zuliefermarkt einzutreten. Der Batterie-Hersteller beliefert bereits weltweite Automobilhersteller wie BMW und will seine Präsenz bis 2020 weltweit deutlich erhöhen. Bis 2020 will CATL in der Lage sein, Batterien mit einer Kapazität von 50 Gigawattstunden anbieten können.

Valmet ist ein Kontraktfertiger, der seit 2013 die Mercedes-Benz A-Klasse gebaut. Die GLC-Serienfertigung in Finnland soll Anfang 2017 starten. Nach Einschätzung von IHS Automotive werden dort zwischen 2017 und 2020 rund 165.000 GLC bei Valmet produziert werden.