Constellium

Constellium liefert Strukturkomponenten aus Aluminium für neue Sports Activity Vehicles für den US-amerikanischen und internationalen Markt. Bild: Constellium

Die Front-Crash-Management-Systeme nehmen im Falle einer Kollision die Energie auf und schützen so die Insassen ebenso wie die Fahrzeugstruktur. Dank seiner Fähigkeit zur Energieabsorption erweise sich Aluminium als das ideale Material für diese Komponenten, hört man von Constellium. Es unterstütze Automobilhersteller zudem dabei, im Vergleich zu herkömmlichen Stahlsystemen Gewicht einzusparen. Darüber hinaus komme Crash Management-Systemen eine wichtige Rolle für die Sicherheit von Fußgängern zu, heißt es weiter. Die von Constellium an die BMW Group gelieferten Systeme verfügen über einen zweiten kleineren Stoßfänger, der verhindert, dass ein Fußgänger im unglücklichen Fall eines Aufpralls unter das Fahrzeug rutscht. Darüber hinaus liefert Constellium Domstreben für den BMW X5, die Teil der Fahrzeugarchitektur sind.

„Wir sind sehr stolz darauf, dass wir unsere Geschäftsbeziehung mit der BMW Group nun auch auf das Werk in White, Georgia, ausweiten können“, sagt Lionel Chapis, General Manager des Geschäftsbereichs Automotive Structures bei Constellium. „Der Standort bietet modernste Umform-, Füge- und Laserschneidtechniken sowie modernste Qualitätskontrollen, um die Anforderungen unserer Kunden große Stückzahlen betreffend zu erfüllen. 2018 wurde Constellium bei den jährlichen Automotive Awards des US-Bundesstaates Georgia als Innovator des Jahres ausgezeichnet.“ Das Werk in White, Georgia, wurde 2017 eröffnet, um Automobilhersteller im Südwesten der USA zu beliefern. Inzwischen sind dort 250 Mitarbeitende beschäftigt.