Continental Powertrain Wuhu China

Die neue Powertrain Fertigung mit einer bebauten Fläche von über 24.000 Quadratmetern nimmt den Betrieb auf. Bild: Continental

| von Götz Fuchslocher
Continental Powertrain Werkserweiterung Wuhu, China
Einweihung der neuen Powertrain-Fertigungsanlage von Continental im chinesischen Wuhu. Bild: Continental

Wie Continental meldet, wurden für die Phase eins des Bauprojekts Investitionen von rund 28 Millionen Euro für Grundstücke und Gebäude getätigt. Die bebaute Fläche erstreckt sich auf über 24.000 Quadratmeter, insgesamt sollen darauf 22 Produktionslinien untergebracht werden. Die Fertigung ist mit einem Qualitätsanalyse-, Ersatzteil- und Musterraum ausgestattet. Während der Anlaufphase werden laut Continental am Standort über 600 neue Arbeitsplätze geschaffen. Mit der Erweiterung komme man der hohen Nachfarge nach Technologien zur Effizienzsteigerung und Emissionsreduzierung nach, so Enno Tang, Präsident und CEO von Continental China. Andreas Wolf, CEO von Powertrain: „Die Erweiterung in Wuhu ist nicht nur eine Reaktion auf die wachsende Nachfrage nach den Technologien von Powertrain in China, die durch die örtlichen und weltweiten Emissionsziele bedingt ist. Sie zeugt auch von unserem starken Vertrauen in und unserem Engagement für unsere lokalen Kunden und Geschäftspartner.“ Mit der ausgebauten Anlage werde man das Produktportfolio in China noch weiter vergrößern können, so Gregoire Cuny, Head of Powertrain China. „Wir werden künftig unsere lokale Kompetenz in den Bereichen Elektrifizierung und emissionsarme Antriebstechnologien ausbauen und damit dazu beitragen, den lokalen Kunden saubere Mobilität zu ermöglichen.“

Wie Continental weiter mitteilt, werden ab Juli 2019 in der neuen Anlage verschiedene Antriebsstrang-Produkte wie Thermomanagementkomponenten, Sensoren und Aktuatoren für Verbrennungsmotoren und Fahrzeuge mit alternativem Antrieb gefertigt. Ein zentrales Produkt ist das Coolant Flow Control Valve (CFCV). Das neue Kühlmittel-Mehrwegeventil ist Bestandteil des Thermomanagementsystems von Powertrain und dient dazu, Heiz- und Kühlkreisläufe flexibel zu verschalten, damit verfügbare Wärme oder Kälte an die richtigen Stellen geleitet wird. Der Produktionsbeginn eines ersten großen Auftrags für ein Elektrofahrzeug ist in China für Ende 2019 geplant. Wie Continental weiter mitteilt, wird die Anlage mit Smart-Factory-Lösungen ausgestattet sein. So plane man etwa im Bereich intelligenter Logistik, innerhalb eines neuen Flottenmanagementsystems fahrerlose Transportfahrzeuge (FTF) einzusetzen. Dem Design der neuen Produktionslinien liege das Konzept der Low-Cost-Automatisierung (LCA) zugrunde, hört man vom Zulieferer. Mit Blick auf Industrie 4.0 werde die Smart Factory von Continental flexibler, vernetzter und stärker robotergestützt sein.Weiter heißt es, dass man in den Bereichen Infrastruktur, Produktionsausrüstung und Energieregelung der Gesamtanlage vielfältige Energiesparlösungen einsetze.