Infineon Chips im Auto.

Experten rechneten mit stärkeren Umsatz- und Gewinnrückgängen. Bild: Infineon

Umsatz und Gewinn gingen zwar im Vergleich zum Vorquartal zurück, Experten hatten jedoch bei beiden Werten mit stärkeren Rückgängen gerechnet. Der Umsatz sank im Vergleich zum Vorquartal um zwei Prozent auf knapp 1,65 Milliarden Euro, wie der Dax-Konzern am Donnerstag in Neubiberg bei München mitteilte. Das operative Ergebnis fiel um 12 Prozent auf 246 Millionen Euro

Unter dem Strich blieben mit 161 Millionen Euro 28 Prozent weniger übrig als im Schlussquartal des abgelaufenen Geschäftsjahres 2015/16. Wegen der stark schwankenden Preise für viele Produkte in der Chipbranche ist ein Vergleich zum Vorquartal sinnvoller als der zum Vorjahr. Experten hatten wegen der saisonalen Effekte bei Produkten für Konsumgüter und im Industriebereich mit niedrigeren Erlösen und Gewinnen gerechnet.

Beim Umsatz rechnet Infineon weiter mit einem Anstieg von bis zu etwa sechs Prozent, aber auch ein Rückgang um zwei Prozent sei weiter möglich, teilte der Dax-Konzern am Donnerstag (2. Februar) in Neubiberg bei München mit. Die operative Marge werde bei voraussichtlich 16 Prozent und damit etwas höher als im Jahr davor ausfallen. Grundlage für die Prognose sei ein Eurokurs von 1,10 Dollar. Da der Euro zuletzt deutlich unter dieser Marke stand hatten einige Analysten auf eine Erhöhung der Prognose spekuliert. Dies könnte den Aktienkurs, der erst am Mittwoch auf den höchsten Stand seit 15 Jahren gestiegen ist, belasten.