AUTOMOBIL FORUM Graz 2011, Dr. Stefan Wolf, ElringKlinger

Wettert gegen unternehemnspolitische Weichenstellungen der Regierung: ElringKlinger-Chef Stefan Wolf Bild: ElringKlinger

Auch mit Blick auf die Entwicklung der E-Mobilität gab sich Wolf skeptisch. Wie er der Welt am Sonntag sagte, halte er das Ziel der Bundesregierung, bis 2020 eine Million Elektrofahrzeuge auf die Straße zu bringen, für “illusorisch.”

Er könne hundertprozentig verstehen, dass ein Fahrzeughersteller gar nicht mehr richtig überlege, ob er ein Werk in Deutschland baue, sagte er dem Blatt. “Die Arbeitskosten sind hier deutlich höher, ebenso die Energiekosten.” Laut Wolf will ElringKlinger weiter in Deutschland investieren, “aber die Investitionen werden im Ausland deutlich höher sein”.

Im vergangenen Jahr hatte der schwäbische Autozulieferer zwar sein bereinigtes Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit) um 6,6 Prozent auf 145 Millionen Euro gesteigert, damit aber sein Ziel verfehlt. 2014 peilt ElringKlinger ein Umsatzplus um fünf bis sieben Prozent an. Das Ebit soll bei 160 bis 165 Millionen Euro liegen.

Alle Beiträge zu den Stichwörtern ElringKlinger Zulieferer

dpa/fv