Elringklinger Suzhou China

Archivbild: Fertigung von Frontend- und Cockpitquerträgern in Kunststoff-Metall-Hybridbauweise am chinesischen Standort Suzhou. Bild: Elringklinger

| von Andreas Karius

Ein Rahmenvertrag über die Joint-Venture-Modalitäten sei unterzeichnet worden, teilte der SDAX-Konzern mit. Die Laufzeit sei zunächst auf zehn Jahre bis zum 31. Dezember 2027 festgelegt worden. Der Rahmenvertrag sieht die Gründung eines Gemeinschaftsunternehmens zur Entwicklung, Fertigung und Distribution von Lithium-Ionen-Batteriemodulen für den globalen Automobilmarkt vor. Im Fokus stünden dabei international ausgerichtete Elektromobilitätsprojekte in Asien, Europa und den USA. Finanzielle Einzelheiten wurden nicht mitgeteilt.

Während CITC über sein Tochterunternehmen China Aviation Lithium Battery Co., Ltd. (CALB) für die Zellchemie verantwortlich zeichnet, steuert ElringKlinger alle weiteren Modulkomponenten wie hochinnovative Zellkontaktiersysteme oder Zellgehäuse bei. Zudem wird ElringKlinger für das Design sowie die Fertigung der Batteriemodule zuständig sein.

Bereits seit 2009 ist ElringKlinger im Bereich der Batterietechnologie aktiv und produziert seit einigen Jahren verschiedene Komponenten und Zellkontaktiersysteme für Lithium-Ionen-Batterien in Serie. Außerdem entwickelt und fertigt ElringKlinger auch komplette Batteriemodule und -systeme sowie Gesamtspeicher.

CITC ist ein Tochterunternehmen des chinesischen Staatskonzerns Aviation Industry Corporation of China. CITC hält unter anderem eine Unternehmensbeteiligung an CALB, das Batterien und Stromversorgungssysteme für verschiedene Anwendungen herstellt. Als zertifizierter Hersteller von Lithium-Ionen-Zellen und Energiespeichersystemen wird CALB die Batteriezellchemie in das Joint Venture einbringen.