Gefco

PSA Peugeot Citroen ist einen Deal über acht Milliarden US-Dollar mit seiner ehemaligen Logistiktocher Gefco eingegangen. Bild: Gefco

Der Vertrag zwischen Gefco und PSA beinhaltet die Distribution von Komponenten für die Produktions- und Montageanlagen sowie den Transport von Fertigfahrzeugen und den Ersatzteilvertrieb. Gefco wird etwa 50 Länder beliefern, die PSA bedient, und soll den Transport zu Land, Luft und Wasser abdecken. Im Rahmen des Auftrags ist Gefco für die Koordinierung der Zulieferer verantwortlich, die für die Teilnahme an der Lieferkette ausgewählt werden.

Wie IHS Automotive berichtet, ist es keine Überraschung, dass sich PSA bei der Vertragsvergabe für Gefco entschied hat. Schließlich verbindet die beiden Unternehmen eine lange Beziehung: Bis Ende 2012 war Gefco noch in Besitz der französischen PSA und verkaufte dann die Mehrheit des Geschäfts an die Russischen Eisenbahnen (RZD), da der Konzern – ähnlich wie die Rivalen Renault und Opel – besonders stark unter den wegbrechenden Absätzen in Europa litt.

Durch die Vergabe eines so großen Auftrages an ein einziges Unternehmen spekuliert IHS Automotive, dass dies die Gesamtkosten von PSA im Bereich Transport und Logistik senken wird.