GKN-Driveline_Elektromobilität

GKN Driveline meldet einen deutlichen Anstieg beim Ordereingang für elektrifizierte Antriebe. Nun hat man die Umsatzerwartung für den Bereich deutlich erhöht.

Der britische Zulieferer mit starker Präsenz in Südtirol und Deutschland gehört zu den weltweit führenden Unternehmen im Bereich elektrifizierte Antriebssystems und ist mit diesen bereits auf der der SPA-Plattform von Volvo, beim BMW i8 und dem 2er BMW Active Tourer vertreten - um nur ein paar Beispiele zu nennen.

2017 hat man laut Unternehmensangaben in der Sparte einen Umsatz von umgerechnet rund 37 Millionen Euro erzielt. Angesichts weltweit strikter werdender Emissionsvorschriften, einen auch dadurch gestützten Trend zur Elektromobilität sowie den aktuellen Ordereingang, haben die Briten ihre Umsatzprognose für den Bereich von ursprünglich 228 Millionen Euro auf 285 Millionen Euro im Jahr 2020 erhöht. Zwei Jahre später, Ende 2022, will man bereits bei 570 Millionen Euro liegen.

Phil Swash, CEO GKN Automotive, sagte, dass sich in dem starken Ordereingang die enge Partnerschaft wiederspiegle, die man zu verschiedenen OEMs aufgebaut habe und das große Vertrauen der Hersteller in die Technologie des Unternehmens.

Die aktuelle Entwicklung hat offenbar auch Begehrlichkeiten von Investoren geweckt: nachdem die britische Beteiligungsgesellschaft Melrose mit einem offiziellen Übernahmeangebot abgeblitzt war, versucht man es nun auf dem Weg einer sogenannten feindlichen Übernahme und will sich die Mehrheit direkt bei den Aktionären erkaufen. Das Gesamtpaket liegt bei 7,4 Milliarden britische Pfund in bar und Aktien.  

Die Top-Techniktrends des Jahres 2017

  • GKN Driveline eTwinsterX

    GKN Driveline eTwinsterX: Ein E-Antriebssystem, das für Elektrofahrzeuge als Primärantrieb oder als Sekundärantrieb in Hybridfahrzeugen einsetzbar ist. Bild: GKN

  • Delphi Multi-Layer Display

    Delphi Multi-Layer Display: Das technische Konzept besteht aus innovativen Softwarealgorithmen und einem neuartigen bildgebenden Verfahren, das zwei LCD-Oberflächen nutzt, die hintereinander angeordnet sind. Bild: Delphi

  • Continental Ac2ated Sound

    Continental Ac2ated Sound: Die Entwickler von Continental erzeugen mit den im Fahrzeug vorhandenen Oberflächen Schall.

  • Bosch APAS assistant

    Bosch APAS assistant: Der berührungslos kollaborierende Roboter ist ein Teil des Arbeitsplatzes 4.0. Bild: Bosch Bild: Bosch

  • Vibracoustic Hinterachs-Hydrolager

    Vibracoustic Hinterachs-Hydrolager benötigen dank eines hohen Kunststoffanteils weniger Bauraum und reduzieren das Gewicht um 20 Prozent. Bild: Vibracoustic

  • Scheinwerfer von Hella mit der Liquid Crystal HD-Technologie

    Hella hat einen Scheinwerfer auf Basis eines Liquid Crystal Displays entwickelt. Bild: Hella