GS Yuasa Logo

GS Yuasa ist einer der großen Produzenten von Batteriemodulen für verschiedenste Einsatzmöglichkeiten. Bild: GS Yasua

GS Yuasa ist einer der weltweit führenden Anbieter von Batterietechnik. Neben Akkus stellt das Unternehmen eine Vielzahl von elektrischen Geräten her, darunter Stromversorgungssysteme, Beleuchtungs- und Spezialgeräte. Die japanische Firma wird 455 Millionen JPY (4 Millionen US Dollar) investieren, um die ungarische Produktionsgesellschaft zu gründen, die die Entwicklung und Herstellung der Batterien übernehmen soll. Das Unternehmen mit Sitz in Miskolc soll eine jährliche Produktionskapazität von 500.000 Lithium-Ionen-Batterien haben. GS Yuasa hat zwar auch ein Technikzentrum eingerichtet, wird die Lithium-Ionen-Zellen für die Batterien jedoch bis auf weiteres aus Japan importieren. Im vergangenen Jahr enthüllte GS Yuasa Pläne, eine neue Lithium-Ionen-Batterie in Serie zu produzieren, die die Reichweite von Elektrofahrzeugen bis zum Jahre 2020 verdoppeln würde. Das neue Werk in Ungarn wird Akkus entwickeln, die vor allem im wachsenden europäischen Markt für Starter, Beleuchtung und Zündung eingesetzt werden können.

Die Entscheidung des Unternehmens, in Ungarn keine Zellen zu produzieren, dürfte auf den Mangel an Rohstoffen in der Region zurückzuführen sein. Laut der Europäischen Kommission behält die EU eine starke Position in Li-Ionen-Zellen und anderen Chemikalien (Natrium, Nickel, Chlorid) für Branchen wie Luftfahrt, Raumfahrt und Militär. Jedoch fehlt es an Produktionskapazitäten für den automobilen Einsatz mit Lithium Ionen und Nickel-Metall-Hydrid. Mehrere andere Batteriehersteller bauen derzeit ebenfalls Batteriefabriken in Europa auf, um von der wachsenden Nachfrage nach Elektrofahrzeugen in der Region zu profitieren. Samsung SDI errichtete jüngst ebenfalls ein Werk in Ungarn, während LG Chem ein Werk in Polen errichtet.

  • Seltene Erden: wichtig für die Akkus der Elektromobile

    Die Seltenen Erden beziehungsweise Elemente sind wichtig für die Akkus der Elektromobile. Bild: press-inform / Porsche

  • Volkswagen will rund 20 Milliarden in die Elektromobilität investieren

    Volkswagen will rund 20 Milliarden in die Elektromobilität investieren (im Bild Ex-VW-Chef Matthias Müller). Bild: press-inform / VW

  • Kobalt, Lithium und Coltan werden in den Akkus verbaut

    Kobalt, Lithium und Coltan werden in den Akkus verbaut. Bild: press-inform / Hersteller

  • Audi e-tron quattro kommt nächstes Jahr

    Der Audi e-tron quattro kommt nächstes Jahr (im Bild: Audi e-tron quattro Concept). Bild: press-inform / Audi

  • Wenn die Elektromobilität Fahrt aufnimmt, werden sehr viele Batterien gebraucht

    Wenn die Elektromobilität Fahrt aufnimmt, werden sehr viele Batterien gebraucht und die Rohstoffe sind begehrt. Bild: Volkswagen

  • Deutsche Firmen agieren unverständlicherweise passiv

    Deutsche Firmen agieren unverständlicherweise passiv und scheuen die hohen Investitionen in den nicht immer politisch stabilen Abbaugebieten, wie zum Beispiel im Ost-Kongo, einem der Hauptabbaugebiete für Kobalt. Bild: Mercedes

  • Mittlerweile ist sogar möglich, Lithium-Ionen-Batterien völlig ohne Kobalt herzustellen

    Mittlerweile ist sogar möglich, Lithium-Ionen-Batterien völlig ohne Kobalt herzustellen. Bild: press-inform / BMW

  • Die Ressourcen für die Produktion der Batterien sind endlich

    Die Ressourcen für die Produktion der Batterien sind endlich und Engpässe drohen, die die Kosten für die Produktion nach oben treiben könnten. Bild:

  • So wird die Produktion des Porsche Mission E aussehen

    So wird die Produktion des Porsche Mission E aussehen, falls die Lieferkette steht. Bild: press-inform / Porsche

  • Der Markt ist ausgereizt

    Der Markt ist ausgereizt, neben den Autobauern, brauchen auch Hersteller wie Apple oder Samsung den Rohstoff für ihre Computer, Tablets und Fernseher. Bild: press-inform / Audi

  • Die Expertise der Deutschen liegt in der Verarbeitung der Rohstoffe

    Die Expertise der Deutschen liegt in der Verarbeitung der Rohstoffe. Bild:

  • Chinesische Firmen agieren im Kampf um die Seltenen Erden sehr aggressiv

    Chinesische Firmen agieren im Kampf um die Seltenen Erden sehr aggressiv. Bild: press-inform / Skoda

  • Die Preise für Lithium sind bereits angestiegen

    Die Preise für Lithium sind bereits angestiegen. Bild:

  • China sichert sich schon seit geraumer Zeit die wichtigen Rohstoffe

    China sichert sich schon seit geraumer Zeit die wichtigen Rohstoffe, um den eigenen Bedarf für die Batterien zu decken. Bild: press-inform

  • Nicht nur in Afrika sind die für die Akku-Herstellung notwendigen Rohstoffe vorhanden

    Nicht nur in Afrika sind die für die Akku-Herstellung notwendigen Rohstoffe vorhanden: Der "Salar de Uyuni", ein Salzsee im Südwesten Boliviens beherbergt ein riesiges Lithium-Reservoir. Bild: press-inform / Denso