Hella Auto Shanghai 2019

Der Automobilzulieferer Hella erweitert sein Partnernetzwerk für Licht und Elektronik in China. Bild: Hella

China sei längst ein weltweiter Schlüsselmarkt für Zukunftsthemen wie Elektromobilität und Autonomes Fahren, sagt der Vorsitzende der Hella-Geschäftsführung Rolf Breidenbach. "Um diese und andere Themen in China erfolgreich zu besetzen, erweitern wir unsere eigenen Aktivitäten gezielt um Partnerschaften.“ So wolle Hella gemeinsam mit dem zum chinesischen Automobilkonzern BAIC gehörenden Unternehmen BHAP sowie dem US-amerikanischen Batterie-Spezialisten Farasis im Bereich der Batteriemanagementsysteme zusammenarbeiten, heißt es. Eine entsprechende strategische Kooperation hätten die drei Partner jetzt vereinbart. Im Fokus der Zusammenarbeit stehe insbesondere die Entwicklung, die Fertigung und der Vertrieb von Batteriemanagementsystemen für 12 und 48 Volt Bordnetze sowie für Hochvoltanwendungen.

Auf der Auto Shanghai hat Hella zudem eine strategische Kooperation mit dem Unternehmen Wuling Automotive Industry vereinbart, das zur chinesischen Guangxi Automobile Gruppe gehört. Gemeinsam wollen beide Partner an automobilen Lichttechnologien für den chinesischen Markt arbeiten, wobei der Schwerpunkt vor allem auf der Entwicklung von Scheinwerfern für das Volumensegment liegen soll. Wie Hella mitteilt, soll hauptsächlich der Automobilhersteller SAIC General Motors Wuling Automobile bedient werden. Weiter heißt es, man wolle die chinesischen Kunden umfassend auf dem Weg zur E-Mobilität begleiten. Zu den neuen Produkten auf diesem Gebiet zählen etwa das Dual Voltage Batteriemanagement-System und der PowerPack 48 Volt. Auf der Shanghaier Automesse zeigt das Unternehmen zudem Schlüsseltechnologien für das assistierte und automatisierte Fahren, darunter unter anderem Radarsensoren und Kamerasoftware, verschiedene Licht-Szenarien für den Fahrzeug-Innenraum sowie ein Zugangssystem auf Basis von Bluetooth, GPS, Near Field Communication (NFC) und biometrischen Faktoren.