Kooperation HERE und Hubject

HERE und Hubject kooperieren: Michael Bültmann (li.) Geschäftsführer HERE Deutschland GmbH und Thomas Daiber, Geschäftsführer Hubject GmbH. Bild: Hubject GmbH

Die Kooperation zwischen dem Entwickler und Anbieter von cloudbasierten Kartendiensten HERE und dem Energie- und Technologie-Unternehmen Hubject soll die betreiberübergreifende Einbindung von Ladestationsinformationen, wie etwa Adresse, Steckertyp und Stromstärke, sowie dynamisch übertragene Belegungsdaten von Ladestationen und Parkflächen vor Ladepunkten ermöglichen. Die Echtzeitübertragung der statischen und dynamischen Daten erfolge dabei vollautomatisiert über die Hubject-Plattform, heißt es. HERE zählt zu den führenden Anbietern von digitalen Karten, Navigation und ortsbasierten Diensten. Karten von HERE befinden sich unter anderem in vier von fünf Autos mit fest eingebauten Navigationssystemen in Nordamerika und Westeuropa sowie in stand-alone Apps für Smartphones und Tablets. Die umfassenden Informationen der Stationen im Hubject-Ladenetzwerk werden so einer großen Nutzergemeinschaft zugänglich gemacht, heißt es weiter.

„Wir freuen uns darüber, mit HERE den Marktführer im Bereich der kartengestützten Navigationsdienstleistungen in unserem Partnernetzwerk begrüßen zu dürfen. Beide Unternehmen haben sich der Digitalisierung der Mobilität verschrieben, was eine ideale Basis für weitere innovative Entwicklungen ist“, so Thomas Daiber, Geschäftsführer der Hubject GmbH. „Bei Karten und ortsbasierten Diensten geht es darum, relevante Informationen am richtigen Ort, zur richtigen Zeit und im richtigen Kontext zu liefern. Durch die Integration der Daten von Hubject über Ladestationen in unsere Karten können Fahrer elektrischer Fahrzeuge ihre Routen leichter und mit mehr Zuversicht planen, da sie sicher sein können, über alle Ladestationen innerhalb ihrer Reichweite Bescheid zu wissen“, ergänzt Michael Bültmann, Geschäftsführer der HERE Deutschland GmbH.

Wie die Unternehmen weiter melden, soll die Vernetzung der Karten von HERE mit der Hubject-Plattform bereits im Sommer abgeschlossen sein. Die von Hubject bereitgestellten Ladestationsinformationen seien dann für Automobilhersteller und andere Mobilitätsunternehmen lizenzierbar.