Ingo Holstein, Leiter Human Relations, Vitesco Technologies

Im automotiveIT-Interview schildert Ingo Holstein von Vitesco Technologies, wie das Unternehmen mobiles Arbeiten gestaltet. Bild: Vitesco Technologies

| von Götz Fuchslocher

Wie gestaltet sich die Situation bei Vitesco Technologies insbesondere als Fertigungsunternehmen mit Blick auf Homeoffice? Wie hoch ist der Anteil, welche Aufgaben sind tatsächlich im Homeoffice umsetzbar und wie sieht die Verteilung in den unterschiedlichen Bereichen aus?

In Einklang mit den gesetzlichen und tariflichen Bestimmungen bietet Vitesco Technologies flexible Arbeitsbedingungen, darunter auch mobiles Arbeiten für alle Mitarbeiter weltweit an. Diese freie Wahl des Arbeitsortes ermöglicht es, Arbeit und Leben ins individuelle Gleichgewicht zu bringen.

Vitesco Technologies erreicht mit dem Thema mobiles Arbeiten weltweit - jenseits des Fertigungsbereichs und der produktionsnahen Funktionen - mehr als 80 Prozent der Mitarbeiter quer über alle Hierarchieebenen. Grundsätzlich kann und darf bei uns jeder Mitarbeiter mobil arbeiten, sofern dies mit seiner Aufgabe vereinbar ist. Bei dem Großteil der Mitarbeiter wird dies gerade jetzt - im Rahmen der Covid-19-Pandemie - intensiv genutzt. Für den Fertigungsbereich ist das mobile Arbeiten allerdings nur schwer umsetzbar. Hier experimentieren wir mit innovativen Schichtmodellen und mit flexiblen Arbeitszeiten.

Das gesamte Interview mit Ingo Holstein lesen Sie hier.