Kiekert E-Schloss

Kiekerts E-Schloss ermöglicht den Einsatz von neuesten Technologien wie Außen-Touch-Sensoren oder Smartphones. Bild: Kiekert

Die Experten für automobile Schließsysteme feiern 160-jähriges Bestehen und blicken in diesen Tagen auf rund 1,9 Milliarden Schließsysteme, die man für die internationale Automobilindustrie entwickelt und produziert hat. Für die Zukunft haben die Experten aus Heiligenhaus eine Kombination aus den neuesten Technologien des Hauses vor Augen: Das Konzept „Autonome Tür“ soll den Zugang zum Fahrzeug auf ein neues Niveau heben. Den komfortablen Einstieg beschreibt man bei Kiekert wie folgt: "Das E-Schloss ermöglicht eine automatische Öffnung der Fahrzeugtür durch eine Fingerspitze oder digitale Geräte wie zum Beispiel Mobiltelefone. Ein wichtiger Bestandteil der sich autonom öffnenden Tür ist Kiekerts i-move, das die Türöffnung und den Türschließvorgang automatisch antreibt. Bei Hindernissen wie Pöllern in der Umgebung der Tür bremst Kiekerts i-protect die Autotür elektromagnetisch ab."

Für ihr Konzept kombinieren die Kiekert-Ingenieure die Technologien:

  • E-Schloss: Macht Türgriffe entbehrlich, reduziert das Gewicht und die Komplexität von Schließsystemen bei gleichzeitiger Verbesserung des Tür-Designs.
  • i-protect: Nutzt ein modernisiertes Sensorsystem zur Umfelderkennung und ein innovatives Türbremssystem, um auch dynamische Hindernisse in der Umgebung der Tür zu erkennen.
  • i-move: Das Bewegungssystem ermöglicht einen komfortablen und automatisch angetriebenen Öffnungs- und Schließvorgang der Autotür.