16-9-24h-knorr-bremse-pressebilder_16x9_1280w

So habe Powertech im Geschäftsjahr 2018 bei einem Umsatz von rund 90 Millionen Euro einen operativen Verlust (Ebit) von rund 19 Millionen Euro verzeichnet. Durch den Verkauf soll die Ebit-Marge des Knorr-Bremse-Konzerns nachhaltig um etwa 0,5 Prozentpunkte entlastet werden. Bild: Knorr-Bremse

Der Bremsenhersteller Knorr-Bremse schlägt seinen defizitären Geschäftsbereich Powertech mit Verlust an einen Finanzinvestor los. Das Unternehmen Radial Capital Partners (RCP) solle die Powertech-Gesellschaften übernehmen, die elektrische Energieversorgungssysteme für den Schienenverkehr und die Industrie anbieten, teilte Knorr-Bremse am Montag (30. September 2019) in München mit. Der Kaufpreis sei negativ, hieß es. Insgesamt muss das MDax-Unternehmen im Zuge des Deals eine Belastung von knapp 80 Mio Euro verbuchen.

Allerdings fielen für den Konzern damit künftige Verluste aus dem laufenden Geschäft weg, heißt es in der Mitteilung. So habe Powertech im Geschäftsjahr 2018 bei einem Umsatz von rund 90 Mio Euro einen operativen Verlust (Ebit) von rund 19 Mio Euro verzeichnet. Durch den Verkauf soll die Ebit-Marge des Unternehmens nachhaltig um etwa 0,5 Prozentpunkte entlastet werden. Der Kaufvertrag mit RCP wurde den Angaben zufolge gerade unterschrieben. Er solle umgehend umgesetzt werden.