e.GO Life mit Scheinwerfern von Hella

Der e.GO Life wird mit Licht- und Elektronikprodukten des Automobilzulieferers Hella ausgerüstet. Die Scheinwerfer des Elektrofahrzeuges sollen aus Sicht des Firmengründers eine Hommage an den Porsche 911er sein. Bild: e.Go Mobile AG

Rund ein Jahr nach dem Bestellstart wird das günstige Elektrofahrzeug e.GO Life nun seit Mai in Aachen produziert. Gemeinsam mit dem Hersteller e.GO Mobile entwickelte Hella das Scheinwerferkonzept. Im Fokus dabei stand, das Fahrzeug über die Scheinwerfer zu differenzieren. „Das Fahrzeug sollte ein freundliches Gesicht bekommen, was wir mit runden LED-Hauptscheinwerfern umsetzten, die auch in einer Halogenvariante verfügbar sind. Darüber hinaus haben wir das Standarddesign grundlegend verändert, da die Scheinwerfer aus Sicht des Firmengründers eine Hommage an den Porsche 911er sein sollten“, sagt Michael Bock, Vertriebsleiter im Bereich Special Applications bei Hella. Gegen Aufpreis wertet Bi-LED-Lichttechnik, bei der ein einziges Projektionsmodul mit einer LED-Lichtquelle das Abblend- und Fernlicht realisiert, das System nach Angaben des Zulieferers nochmals auf. Neben der Scheinwerfertechnologie liefert Hella für den e.GO Life noch weitere Lichtprodukte, etwa Nebelscheinwerfer, Rückstrahler aus der modularen Leuchten-Baureihe Shapeline, die dritte hochgesetzte Bremsleuchte, die Nebelschluss- und Rückfahrleuchte sowie eine Leseleuchte für den Innenraum.

Montage eines Scheinwerfers beim Automobilzulieferer Hella
Eine Mitarbeiterin beim Automobilzulieferer Hella bei der Montage eines Frontscheinwerfers. Bild: Hella AG

Auch aus dem Elektronikbereich haben verschiedene Hella Produkte in das Fahrzeug Einzug gehalten, darunter Regenlichtsensoren und die Signalhupe. Außerdem hat der Zulieferer die neue Generation seiner elektrischen Vakuumpumpe (UP5) für die Bremsfunktion integriert. „Da in E-Fahrzeugen kein Verbrennungsmotor vorhanden ist, kommt eine elektrische Pumpe zum Einsatz, um den nötigen Unterdruck für das pneumatische Bremskraftverstärkungssystem zu erzeugen“, erklärt Bock. Die Steuerung der elektrischen Vakuumpumpe erfolgt über einen integrierten Drucksensor, der bei Erreichen festgelegter Schaltschwellen die Pumpe ein- bzw. ausschaltet. Hella und e.GO wollen offenbar laut einer Pressemeldung die Zusammenarbeit weiter fortführen. Mitte 2020 soll die Serienproduktion des Elektrobusses „e.GO Mover“ starten. Geplant sind zwei Varianten, eine mit Fahrerassistenzsystemen und als höchste Ausbaustufe ein vollautonom fahrender Minibus. Auch hierfür wird der Automobilzulieferer dann Licht- und Elektronikprodukte liefern.

  • Opel Corsa-e

    Opel Corsa-e. Bild: Opel

  • VW ID. 3

    VW ID. 3. Bild: Volkswagen

  • BMW i3 120 Ah / 42 kWh 2019

    BMW i3 120 Ah / 42 kWh 2019. Bild: BMW

  • Mercedes EQC 400 4Matic

    Mercedes EQC 400 4Matic. Bild: press-inform / Mercedes / Dirk Weyhenmeyer

  • Audi e-tron

    Audi e-tron. Bild: Audi

  • Tesla Model 3

    Tesla Model 3. Bild:

  • Renault Zoe Z.E

    Renault Zoe Z.E. 40. Bild: press-inform / Renault

  • Nissan Leaf 2018

    Nissan Leaf 2018. Bild: Nissan

  • Peugeot 208

    Peugeot 208. Bild: Peugeot

  • Smart EQ

    Smart EQ. Bild: press-inform / Smart

  • BMW i3 120 Ah / 42 kWh 2019

    BMW i3 120 Ah / 42 kWh 2019. Bild: BMW

  • Opel Corsa-e

    Opel Corsa-e. Bild: Opel

  • Renault Zoe Z.E. 40

    Renault Zoe Z.E. 40. Bild: press-inform / Renault

  • Mercedes EQC 400 4Matic

    Mercedes EQC 400 4Matic. Bild: press-inform / Mercedes / Dirk Weyhenmeyer

  • Tesla Model Y

    Tesla Model Y. Bild: Tesla

  • Nissan Leaf 2018

    Nissan Leaf 2018. Bild: Nissan

  • Audi e-tron

    Audi e-tron. Bild: Audi

  • Jaguar I-Pace 400 AWD

    Jaguar I-Pace 400 AWD. Bild: Nick Dimbleby

  • Peugeot 208 2020

    Peugeot 208 2020. Bild: PSA

  • Smart EQ

    Smart EQ. Bild: press-inform / Smart