Lutz Eckstein, RWTH Aachen

Prof. Dr.-Ing. Lutz Eckstein leitet seit 2010 das Institut für Kraftfahrzeuge (ika) der RWTH Aachen und übernimmt nun den Aufsichtsratzsvorsitz bei der paragon AG. Bild: RWTH Aachen

Eckstein übernimmt die Position von Herrn Hans J. Zimmermann, der sein Mandat aus persönlichen Gründen niedergelegt hat. Eckstein blickt auf langjährige Tätigkeit in der Automobilindustrie zurück. Nach dem Maschinenbaustudium und der Promotion an der Universität Stuttgart arbeitete Eckstein zehn Jahre in der Forschung und Entwicklung der Daimler AG und anschließend fünf Jahre in leitender Funktion im Bereich Elektrik/Elektronik der BMW Group. Seit 2010 leitet er das Institut für Kraftfahrzeuge (ika) der RWTH Aachen, zu dessen zentralen Forschungsfeldern aktuell die Elektromobilität, der Leichtbau sowie die Vernetzung von Fahrerassistenz- und Fahrwerkregelsystemen gehören. Eckstein ist u.a. Mitglied der Nationalen Plattform Elektromobilität (NPE) und als Erfinder an mehr als 80 nationalen und internationalen Patenten beteiligt.

Die im Regulierten Markt (Prime Standard) der Deutsche Börse AG in Frankfurt a.M. notierte paragon AG entwickelt, produziert und vertreibt zukunftsweisende Lösungen im Bereich der Automobilelektronik. Zum Portfolio des Direktlieferanten der Automobilindustrie zählen Produkte in den Geschäftsbereichen Sensoren, Akustik, Cockpit, Elektromobilität und Karosserie-Kinematik.

paragon / Andreas Karius