Mahle Headqarter

Für die beiden deutschen Standorte in Gaildorf (Baden-Württemberg) und Freiberg (Sachsen) sehe man "keine Perspektive für eine wirtschaftliche und nachhaltige Aufstellung im Wettbewerbsumfeld", so der Automobilzulieferer. Bild: Mahle

| von Roswitha Maier

Die Schließung der Produktionsstätte im baden-württembergischen Gaildorf solle bis im Laufe des Jahres 2023 abgeschlossen werden, wie eine Sprecherin am Donnerstag in Stuttgart mitteilte. Dort sind rund 290 Mitarbeiter beschäftigt, die unter anderem Nockenwellen und Stahlteile für Nutzfahrzeuge und Autos herstellen. Das Werk im sächsischen Freiberg mit 85 Mitarbeitern solle bis zum ersten Halbjahr 2022 aufgegeben werden.

Kürzlich hatte das Stiftungsunternehmen angekündigt, weltweit 7.600 Stellen zu streichen, davon 2.000 in Deutschland. Insgesamt sind von den Stellenstreichungen hierzulande zehn deutsche Standorte einschließlich des Stammsitzes betroffen. Einschnitte soll es unter anderem im baden-württembergischen Mühlacker/Vaihingen und in Rottweil und im bayerischen Neustadt sowie im österreichischen St. Michael geben.

Mahle hatte angekündigt, Gespräche mit dem Betriebsrat aufnehmen zu wollen. Es sollten gemeinsam die Maßnahmen im Detail beraten und deren sozialverträgliche Umsetzung geplant werden. Das Unternehmen fährt seit 2018 einen strikten Sparkurs und hat bislang weltweit 6.700 Stellen abgebaut. Derzeit hat Mahle weltweit noch 72.000 Beschäftigte, davon knapp 12.000 in Deutschland.

Der Eintrag "freemium_overlay_form_apr" existiert leider nicht.