Michelin Jean-Dominique Senard

Mehr Umsatz, fast gleicher Gewinn: Das 2018 nahezu stagnierte operative Ergebnis vor Sondereffekten soll im laufenden Jahr wieder steigen, wie der scheidende Michelinchef Jean-Dominique Senard (mitte) sagte. Der Manager wird zum neuen Chef von Renault. Bild: Michelin

Der französische Reifenhersteller Michelin hat sich im abgelaufenen Jahr von den Problemen der Autoindustrie nicht klein kriegen lassen. Der Umsatz sei 2018 um Wechselkursveränderungen bereinigt um 4,1 Prozent auf 22,9 Milliarden Euro gestiegen, teilte das Unternehmen am Montagabend (11. Februar 2019) mit. Der Gewinn blieb unter dem Strich mit 1,7 Milliarden Euro nahezu konstant.

Das 2018 nahezu stagnierte operative Ergebnis vor Sondereffekten soll im laufenden Jahr wieder steigen, wie der scheidende Konzernchef Jean-Dominique Senard sagte. Der Manager war zum neuen Chef des Autobauers Renault berufen worden, da der bisherige Unternehmens-Boss Carlos Ghosn seit Monaten in japanischer Untersuchungshaft sitzt. Ihm werden Verstöße gegen Börsenauflagen vorgeworfen.