Electronic Horizon - object recognition

Here entstand aus der Kartensparte des Netzwerk-Ausrüsters Nokia, die von den deutschen Premium-Autoherstellern Audi, BMW und Mercedes-Benz im Sommer 2015 für fast drei Milliarden Euro gekauft wurde. Das Ziel ist, einen Service mit hochpräzisen Karten für Roboterautos aufzubauen und Geld mit ortsbasierten Diensten zu verdienen. Bild: Here

| von Tino Böhler

Beim Kartendienst der deutschen Autobauer Here kommen in großem Stil japanische Investoren an Bord. Der Autohersteller Mitsubishi und der Telekom-Anbieter NTT wollen gemeinsam einen Anteil von 30 % übernehmen. Die Investition solle Here die Basis für ein schnelleres Wachstum in der Region bringen, teilte das Unternehmen am Freitag mit. Finanzielle Details wurden nicht genannt. Der Deal müsse noch von den Behörden freigegeben werden.

Here entstand aus der Kartensparte des Netzwerk-Ausrüsters Nokia, die von den deutschen Premium-Autoherstellern Audi, BMW und Mercedes-Benz im Sommer 2015 für fast 3 Mrd Euro gekauft wurde. Das Ziel ist, einen Service mit hochpräzisen Karten für Roboterautos aufzubauen und Geld mit ortsbasierten Diensten zu verdienen. Unter den weiteren Anteilseignern sind inzwischen die Zulieferer Bosch und Continental.

Der Eintrag "freemium_overlay_form_apr" existiert leider nicht.