Kühlmittelventil Rheinmetall

Die Ventile spielen eine zentrale Rolle für das Wärme- und Energiemanagement in modernen Fahrzeugmotoren. Bild: Rheinmetall Automotive

Wie die Automobilsparte des Düsseldorfer Rheinmetall-Konzerns mitteilt, handelt es sich um einen Erstauftrag für eine besondere Applikation von Kühlmittelventilen eines großen amerikanischen Automobilherstellers für den NAFTA-Markt. Wie Rheinmetall mitteilt, beträgt das Lifetime-Volumenmehr als 25 MioUSD. Serienstart für die von der Rheinmetall Automotive-Tochter Pierburg hergestellten Ventile sei 2019, wobei der Auftrag eine Laufzeit von etwa fünf Jahren habe, heißt es. Wie Rheinmetall weiter mitteilt, kommen die Ventile beim Auftraggeber in mehreren Varianten in Otto- und Dieselmotoren von Pick-ups mit mehr als sechs Liter Hubraum ab dem Modelljahr 2020 zum Einsatz.

Zur intelligenten Steuerung verschiedenenr Kühlkreisläufe in modernen Motoren hat Rheinmetall Automotive moderne Sitzschaltventile entwickelt, die die Kühlkreisläufe ab- beziehungsweise zuschalten. Ziel sei es, verschiedene Komponenten bedarfsgerecht zu kühlen und wieder andere beim Motorstart zu erwärmen, so dass Reibung und damit letztendlich CO2-Emissionen reduziert werde. Die Ventile spielen eine zentrale Rolle für das intelligente Wärme- und Energiemanagement in modernen Fahrzeugmotoren. Diese besitzen oft mehrere Kühlkreisläufe, die mit Hilfe von Sitzschaltventilen gezielt gesteuert werden können. Wie Rheinmetall mitteilt, übernehmen die Kühlmittelventile beim Auftraggeber die Funktionen im Kühlkreislauf des Getriebes und bringen dieses schneller auf Betriebstemperatur, indem sie den Kühlwasserfluss beim Motorstart abschalten. Dies trage nicht zuletzt zur Emissionsreduzierung bei, heißt es.