Nexen Fabrik China

Um die steigende Reifennachfrage auf dem chinesischen Markt weiterhin bedienen zu können, wird Nexen sein Werk in den nächsten Jahren erweitern. Bild: Nexen

So hat das Unternehmen unter anderem kurz hinter einander mehrere Erstausrüstungsverträge für den chinesischen OE-Markt geschlossen Danach werden von 2012 an zusätzlich vier neue Fahrzeuge mit Nexen-Reifen bei der Auslieferung bestückt sein.

Seit Anfang 2011 werden auf der Modellreihe Verna der Beijing Hyundai Motor Company, einer chinesischen Hyundai-Tochter, Nexen-Reifen montiert. In der zweiten Jahreshälfte beginnt die Originalausrüstung von Fahrzeugen des chinesischen Automobilherstellers Anhui Jianghuai Automobile (JAC). JAC verkaufte 2010 etwa 460 000 Fahrzeuge.

Und auch für das kommende Jahr konnte Nexen bereits OE-Verträge abschließen. Auf einem weiteren völlig neuen Modell von Beijing Hyundai werden ab 2012 ebenfalls Nexen-Reifen montiert. Dongfeng Yueda Kia, ein Joint Venture der Dongfeng Motor Corporation, von Kia und der Yueda Group, hat ebenfalls Lieferverträge mit Nexen für ein neues Modell geschlossen.

2010 verkaufte Nexen in China 1,1 Millionen Reifen. Das Unternehmen unterhält seit 2008 eine eigene Fabrik in Qingdao in der Provinz Shandong. Dort fertigen 1.100 Arbeiter Reifen für Pkw und leichte Nutzfahrzeuge. 2010 exportierte Nexen 70 Prozent der Produktion aus Qingdao in über 130 verschiedene Länder. Die restlichen 30 Prozent wurden direkt in China vertrieben. Um die steigende Nachfrage auf dem chinesischen Markt weiterhin bedienen zu können, wird das Werk in den nächsten Jahren erweitert. Die Kapazität soll von derzeit sechs Millionen Einheiten pro Jahr auf acht Millionen steigen. Bis zum Jahr 2017 soll die chinesische Produktion auf 20 Millionen Stück wachsen.

ampnet/jri