Nexteer elektrische Servolenkungen (EPS)

Im neuen Werk in Marokko werden neben Antriebssystemen auch elektrische Servolenkungen (Foto) hergestellt. Bild: Nexteer

Nexteers erstes Werk auf dem afrikanischen Kontinent ist zugleich die 27. Produktionsstätte im internationalen Netzwerk des Unternehmens. Wie der Zulieferer mitteilt, startete man mit dem Bau der 10.000 m2 großen Anlage in Kenitra im ersten Quartal 2018. Die Bauzeit betrug neun Monate. In dem neuen Werk werden elektrische Servolenkungen (EPS) für die Groupe PSA sowie Antriebssysteme für Fiat Chrylser Automobiles (FCA), Groupe PSA und Renault-Nissan-Mitsubishi hergestellt. In Kenitra wird unter anderem das Single Pinion EPS-System (SPESP) - das Premium-Lenksystem von Nexteer - produziert. Zu den Antriebssystemen, die in diesem Werk produziert werden, zählen etwa Seitenwellen für die neuen Generationen einiger Modelle von FCA, Groupe PSA und Renault-Nissan-Mitsubishi. Die Anlage wird derzeit mit Maschinen und Anlagen bestückt und auf den Produktionsstart im September 2019 vorbereitet. Das Unternehmen plant bis 2020 rund 500 Mitarbeiter im Werk Kenitra einzustellen.

„Mit diesem neuen Standort in Afrika werden wir auf die Bedürfnisse unserer Kunden in Afrika und Europa hinsichtlich unserer branchenführenden Motion-Control-Lösungen noch besser eingehen können“, sagt Tao Liu, Global Chief Operating Officer, Nexteer Automotive. „Mit Nexteer hat sich ein weiterer führender Hersteller von Lenkungs- und Antriebssystemen den anderen, global agierenden Zulieferern angeschlossen, die schon in Marokko tätig sind. Mit dieser Werkseröffnung wird im Königreich ein neuer, hochtechnologischer Bereich etabliert und trägt damit zur Integration der Wertschöpfungskette und zur zunehmenden Bedeutung der marokkanischen Automobilindustrie bei", erklärte der marokkanische Minister für Industrie, Investitionen, Handel und digitale Wirtschaft, Moulay Hafid Elalamy. Herve Boyer, Group VP, EMEA & South America Division President, Nexteer Automotive, hebt den Investitionsansatz für die Gründung neuer Unternehmen in der Region hervor: „Wir haben bei dieser wichtigen Investition große Unterstützung von den marokkanischen Behörden erhalten."