Northvolt Schweden

Bis 2022 will Northvolt will eine Batterierecyclinganlage an der Gigafactory Northvolt Ett in Nordschweden errichten. Zunächst soll eine Pilotanlage in Västerås entstehen, wo Northvolt auch an Batterien forscht. Bild: Northvolt

| von Roswitha Maier

Ziel soll sein, ab 2030 die Hälfte der eingesetzten Rohstoffe wieder für neue Produkte einzusetzen. Nothvolt-CEO Peter Carlsson sagte gegenüber Bloomberg News: "Es gibt einen ziemlich bedeutenden Exportstrom von gebrauchten Batterien nach China. Es ist wichtig, diesen Strom in Europa zu halten." Carlsson weiter: "Heutzutage gibt es nur wenige Unternehmen, die eine Batterie von einem Endkunden entnehmen, zerlegen, zerkleinern und vollständig zum Bau einer neuen Batterie wiederverwenden können“, so Peter Carlsson, „soweit ich weiß, werden wir das einzige Unternehmen mit dieser Kapazität sein."

Da die Nachfrage nach Lithium-Ionen-Batteriezellen in den nächsten zehn Jahren enorm zunehmen dürfte, ist eines der Nebenprodukte eine wachsende Anzahl von beschädigten oder verbrauchten Batterien. Das Recycling dieser Zellen trägt dazu bei, den Bedarf an Rohstoffen für zukünftige Zellen zu decken, was Northvolt als Vorteil für die Umwelt und Kosten ansieht. Die Versorgung mit mehr als der Hälfte des benötigten Kobalts und anderer Metalle wäre ein großes Projekt für das Unternehmen, das aktuell eine Batteriekapazität von etwa 150 GWh bis 2030 anstrebt.

Der Eintrag "freemium_overlay_form_apr" existiert leider nicht.