Osram Gebäude Regensburg von außen am Abend.

Osram will zu einem führenden Technologie-Anbieter für optische Abstands- und Geschwindigkeitsmessungen für autonome Fahrzeuge werden. Bild: Osram

"Wir geben derzeit zur Sichtung von Start-ups einen zweistelligen Millionenbetrag aus. Aber wenn etwas Größeres kommt, wollen wir natürlich ganz anders einsteigen", sagte Osram-Technikvorstand Stefan Kampmann in einem Interview.

Die als Lidar bezeichnete Technologie für Abstands- und Geschwindigkeitsmessungen wird laut Kampmann derzeit vorwiegend von Start-ups getrieben, allerdings oftmals nur in einzelnen Bereichen. "Was ihnen fehlt, ist die Erfahrung, Produkte im Automobilbereich zu industrialisieren. Wir hingegen können das. Darum glaube ich, dass diese Start-ups an Partnern wie uns nicht vorbeikommen." Lidar-Sensoren sind für Autos mit automatisierten Fahrfunktionen ab Level 3 unerlässlich.

Die ehemalige Siemens-Tochter Osram erwirtschaftet rund die Hälfte ihres Umsatzes in der Autobranche. 2017 lag der Erlös des MDAX-Konzerns bei 4,1 Milliarden Euro.

Kostenlose Registrierung

Newsletter
Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.

Ich habe die AGB, die Hinweise zum Widerrufsrecht und zum Datenschutz gelesen und akzeptiere diese.

*) Pflichtfeld

Sie sind bereits registriert?