Paragon_Übernahme_HS Genion

Paragon will mit der Übernahme von HS Genion zum Systemanbieter für Gesamtfahrzeug-Aerodynamik aufsteigen. Bild: Paragon

Für Paragon ist die am Dienstag (12. Dezember) bekannt gegebene Übernahme von HS Genion aus zwei Gesichtspunkten richtungsweisend. So steige man durch den Kauf des bislang größten Konkurrenten zum Weltmarktführer für adaptive Aerodynamiksysteme auf, zudem stelle die Akquisition einen Meilenstein bei der Entwicklung des 2011 gegründeten Paragon-Geschäftsbereichs Karosserie-Kinematik zum führenden Systemanbieter für Gesamtfahrzeug-Aerodynamik dar.

Im nächsten Schritt nach der Übernahme soll HS Genion mit dem Paragon Geschäftsbereich Karosserie-Kienmatik verschmolzen werden und unter dem neuen Namen "paragon movasys GmbH" weitergeführt werden. In dem neuen Bereich sieht man durch den weltweiten Megatrend "C02-Reduzierung" enormes Wachstumspotenzial. 

„Wir freuen uns, mit der paragon AG einen kompetenten Branchenexperten an unserer Seite zu haben, mit dem wir die schnelle technologische Entwicklung erfolgreich gestalten können“, so Jan Kürbis, Geschäftsführer der HS Genion GmbH.  


Die HS Genion GmbH ist mit rund 100 Mitarbeitern am Unternehmenssitz in Landsberg am Lech seit über 20 Jahren sehr erfolgreich in den Bereichen Aerodynamik, Komfort, Cabrio-Komponenten, Cargo-Management und Lifestyle tätig. Bisher gehörte HS Genion zur Augenio AG mit Sitz in Dortmund, deren Anteile vollständig von der Familie Hoffmann gehalten werden. „Wir übergeben HS Genion mit einem außerordentlich gut gefüllten Auftragsbuch und freuen uns mit der paragon AG den genau richtigen Partner für den eingeschlagenen Wachstumskurs gefunden zu haben“, sagt Till Hoffmann. Über den Kaufpreis haben die Parteien Stillschweigen vereinbart.