Bosch steht mit einem Umsatz von 48,6 Milliarden US-Dollar (2016) klar an der Spitze vor Continental (42,4 Mrd. US-Dollar) und dem japanischen Zulieferer Denso (41,2 Mrd. US-Dollar). Damit hat sich an der Spitze im Vergleich zum Vorjahr nichts geändert.

Leichte Veränderungen gab es auf den folgenden Plätzen. Auf Platz 4 liegt wie im Vorjahr der österreichisch-kanadische Magna-Konzern. Dank mehrerer Übernahmen hat sich der deutsche ZF-Konzern von Rang 6 auf 5 verbessert und mit Hyundai Mobis die Plätze getauscht. Seinen siebten Platz behaupten konnte Toyota-Tochter Aisin Seiki. Von 9 auf 8 vorgeschoben hat sich Bridgestone, während Johnson Controls wegen verschiedener Abspaltungen von Platz 8 auf 9 abgerutscht ist. Auf 10 liegt wie im Vorjahr der französischen Zulieferer Faurecia, der mehrheitlich zur PSA-Gruppe gehört.

Stark aufgeholt in Sachen Umsatz haben die chinesischen Zulieferer. Die Nr. 1 aus China ist Huayu Automotive Systems mit Sitz in Shanghai. Der Konzern hat sich dank eines Umsatzes von 18,7 Milliarden US-Dollar weltweit von Platz 16 auf 12 verbessert.

Top-Aufsteiger im neuen Ranking ist Adient, die von Johnson Controls ausgegliederte Innenraumsparte. Adient steht mit einem Umsatz von 16,8 Milliarden US-Dollar auf Anhieb auf dem 15. Platz. Stark verbessert hat sich der deutsche Zulieferer Freudenberg: Der stieg um gleich 24 Plätze auf Rang 63 mit einem Umsatz von 4,3 Milliarden US-Dollar.

Kostenlose Registrierung

Newsletter
Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.

Ich habe die AGB, die Hinweise zum Widerrufsrecht und zum Datenschutz gelesen und akzeptiere diese.

*) Pflichtfeld

Sie sind bereits registriert?