montratec Testing Recaro-Sitzproduktion

Bei der montratec GmbH in Niedereschach läuft gegenwärtig das Testing zur Inbetriebnahme der neuen Intralogistik-Linie für die Recaro-Sitzproduktion. Bild: montratec GmbH

| von Götz Fuchslocher

Recaro Automotive Seating setzt auf eine vernetzte Intralogistik für eine effiziente Produktion. Dazu habe man dem baden-württembergischen Hightech-Unternehmen montratec jetzt den Auftrag zur umfangreichen Erneuerung seiner Intralogistik erteilt, heißt es in einer Pressemitteilung der Autositz-Experten. Die Fertigung werde auf eine verkettete Produktion umgestellt und mit einem digitalen Daten-Tracking-System ausgestattet. „Als erstem Autositzhersteller weltweit ermöglicht uns das montrac Schienen- und Transportshuttle-System mit seiner intelligenten Steuerung die Einführung von Intralogistik 4.0 in der Produktion”, sagt Ulrich J. Severin, General Manager Recaro Automotive Seating. „Unsere neue Intralogistik-Lösung integriert eine durchgängige ERP-System-Anbindung, wodurch ein vollständiges Daten-Tracking und eine maximale Transparenz aller Prozesse in der Produktion realisiert werden.“

Während des Produktionsprozesses werden die Sitze mittels autonom gesteuerten Transportshuttles auf einem verzweigten Monoschienensystem zu den Arbeitsstationen gefahren und dabei komplett bearbeitet und fertiggestellt. Laut Recoro kommt auch der Shuttle Carrier des Systems zum Einsatz, der Arbeitsplätze ohne Schienen verbindet. Das Monoschienennetz könne unterbrochen werden, um zwischen den Schienensegmenten und den angeschlossenen Arbeitsstationen Freiräume für Fluchtwege, Transportstrecken und Gänge für Mitarbeiter zu schaffen, ohne den Produktionsprozess zu beeinträchtigen, heißt es dazu. Als offenes Transfersystem angelegt, kenne jedes Transportshuttle aufgrund der intelligenten dezentralen Steuerung sein Transportziel und sei genau zur richtigen Zeit am richtigen Ort. So werde ein optimaler Ablauf mit minimalen Zykluszeiten ermöglicht, um entlang der Produktionskennzahlen günstiger, schneller und sicherer zu produzieren, heißt es. Wie Recaro weiter mitteilt, überwacht die in jedem Shuttle integrierte Sensortechnologie sowohl die Fahrstrecke als auch den Bereich neben der Schiene. Dies ermögliche einen stoßfreien Transport und maximale Sicherheit. Eine Einhausung der Anlage entfalle somit.