Samsung_SDI_Batteriepackage

Auch im BMW i3 sind Batteriepackages von Samsung SDI. Ab Mitte 2018 könnten diese aus Göd/Ungarn kommen. Bild: BMW

Die Entscheidung zum Bau einer weiteren Fabrik, in der sowohl Batteriezellen wie auch komplette Batteriepackages für Elektroautos hergestellt werden sollen, gab der Elektronikkonzern in einer Pressemitteilung bekannt. Laut dieser investieren die Südkoreaner insgesamt rund 360 Millionen US-Dollar, die Serienfertigung soll in der zweiten Jahreshälfte 2018 hochgefahren werden, die Produktionskapazität wurde mit 50.000 pro Jahr angegeben. Versorgt werden sollen von Ungarn aus vornehmlich OEM in Europa.

Mit der Entscheidung für den Standort in Ungarn kehren die Südkoreaner auf bekanntes Terrain zurück. Bis vor wenigen Jahren betrieb Samsung in Göd ein mit erheblichen EU-Subventionen hochgezogene Fabrik, in der zunächst Paneele für Plasma- und Handybildschirme hergestellt wurden, später dann Plasmabildschirme. In  den besten Zeiten arbeiteten in dem Werk 2.000 Beschäftigte, bei der Schließung 2014 waren es noch 800. Für die neue Batteriefabrik sollen bestehende Gebäude genutzt werden, wodurch sich die Südkoreaner erhebliche Einsparungen erwarten.

Nach den Werken in Ulsan (Südkorea) und Xian (China) wird Göd die dritte Batteriefabrik von Samsung SDI. Das Unternehmen setzt massiv auf Elektromobilität und baut entsprechend Kapazitäten auf.