Schaeffler Hauptsitz

Die Firmenzentrale in Herzogenaurach, wie sie sich heute zeigt. 1946 begann man hier mit der Suche nach einem Grundstück mit Gleisanschluss. Bild: Schaeffler

Mit treffenden Ideen zum Welterfolg: Den Grundstein für die heutige weltweit tätige Unternehmensgruppe legten die Brüder Dr. Wilhelm Schaeffler und Dr.-Ing. E.h. Georg Schaeffler 1946 mit der Gründung der Industrie GmbH in Herzogenaurach, wo sich seither der Hauptsitz der Schaeffler Gruppe befindet. Der Aufstieg des Unternehmens begann, als Georg Schaeffler 1949 den INA-Nadelkäfig erfand, in dem die Wälzkörper achsparallel geführt werden. Bald darauf produzierte Schaeffler das käfiggeführte Nadellager in großen Mengen insbesondere für die deutsche Automobilindustrie.

Die Erfolge des Nadellagers führten zu ständigen Ausweitungen der Produktionskapazitäten, so etwa 1957, als man in Großbritannien die Produktion aufnahm. Es folgten kurz darauf Brasilien, in den 60ern die USA sowie nach Fall des eisernen Vorhangs auch Standorte in Osteuropa und Asien. Im Jahr 1964 trafen die Brüder Schaeffler die Entscheidung, sich in der Firma Lamellen- und Kupplungsbau August Häussermann maßgeblich zu engagieren und gründeten 1965 das Unternehmen LuK Lamellen- und Kupplungsbau GmbH im badischen Bühl. 2001 übernahm Schaeffler die FAG Kugelfischer AG & Co. KG in Schweinfurt und erweiterte sein Wälzlagerportfolio deutlich. Heute ist Schaeffler an 170 Standorten in 50 Ländern tätig.

Seit dem Tod von Dr. Georg Schaeffler im Jahr 1996 führen seine Frau Maria-Elisabeth Schaeffler-Thumann und Sohn Georg F. W. Schaeffler als alleinige Gesellschafter gemeinsam mit dem Management das Unternehmen weiter. 2009 übernahm die Schaeffler Gruppe die Mehrheit an der Continental AG. Heute ist die Familienholding der Schaeffler AG Hauptanteilseigner an dem Unternehmen. Vorstandsvorsitzender der Schaeffler AG ist seit 2013 Klaus Rosenfeld. Im Oktober 2015 erfolgte der Gang an die Börse. „Es wird oft gesagt, dass Familienunternehmen langfristig denken. Dies stimmt auf jeden Fall für das Unternehmen Schaeffler. Neben dem wirtschaftlichen Erfolg sind für uns Wurzeln und Werte wichtig“, sagte Maria-Elisabeth Schaeffler-Thumann. Zur langfristigen Wachstumsstrategie zählt man bei Schaeffler das Thema Digitalisierung, für das man intelligente Produkte, effizientere Prozesse und innovative Dienstleistungen entwickle.