michelin

Der Reifenmarkt hats sich laut Michelin gegen Ende des dritten Quartals abgeschwächt und diese Entwicklung sollte auch im letzten Jahresviertel anhalten. Als Grund nannte der Konzern unter anderem die schwächere Fahrzeugnachfrage in China. Bild: Michelin

Der französische Reifenhersteller Compagnie Generale des Etablissements Michelin hat im dritten Quartal seinen Umsatz zwar erhöht, wegen eines Rückgangs bei Reifen für Pkw und leichte Nutzfahrzeuge seine Markterwartungen für 2018 angepasst. Zudem habe sich der Reifenmarkt gegen Ende des dritten Quartals abgeschwächt und diese Entwicklung sollte auch im letzten Jahresviertel anhalten. Als Grund nannte der Konzern unter anderem die schwächere Fahrzeugnachfrage in China.

Wie die Franzosen weiter mitteilten, erhöhte sich der Umsatz im Quartal um 5,2 % auf 5,62 Mrd Euro. Im Segment der Großreifen für Nutzfahrzeuge habe man Marktanteile gewinnen können. Michelin erwartet jetzt für 2018 nur einen leichten Anstieg der Volumina. Zudem stellte das Unternehmen nun eine Steigerung beim bereinigten operativen Ergebnis aus wiederkehrenden Aktivitäten zu konstanten Wechselkursen um mindestens 200 Mio Euro in Aussicht.

Michelin bestätigte sein Ziel eines strukturellen freien Cashflows von mehr als 1,1 Mrd Euro im Jahr 2018. Bei einer Investorenpräsentation Mitte September erklärte Michelin vorher, der Reifenabsatz 2018 soll entsprechend dem Marktwachstum gesteigert werden. Das operative Ergebnis zu konstanten Wechselkursen sah das Unternehmen über Vorjahr.