ZF_Neun_Gang_Automatik

Weil es durch einen Sensor am ZF-Neun-Gang-Automatikgetriebe zu einer Fehlfunktion kommen kann, müssen in Nordamerika vermutlich mehr als 500.000 Autos in die Werkstätten. Bild: ZF

Noch ist das Ausmaß des Problems nicht exakt bekannt. Fakt ist: weil es durch eine Fehlfunktion der Sensoren dazu kommen kann, dass das Automatikgetriebe ohne Vorwarnung in die „Neutral“-Position springt, hat Fiat-Chrysler bereits über 323.000 Fahrzeuge zurück gerufen.

Weil ZF in Nordamerika die Neun-Gang-Automatik mit den entsprechenden Sensoren aber an eine ganze Reihe weiterer Hersteller liefert, dürfte die tatsächliche Zahl  deutlich höher sein. Die Nachrichtenagentur AP schreibt von 505.000 betroffenen Fahrzeugen. Ein ZF-Sprecher bestätigte gegenüber AUTOMOBIL PRODUKTION den Vorgang und teilte mit, dass man mit der US-Aufsichtsbehörde NHTSA eng zusammen arbeitet. Nach derzeitigem Kenntnisstand habe es bislang keine Unfälle gegeben, die mit dem Problem in Zusammenhang stünden. Fahrzeugmodelle mit dem fraglichen Sensor Cluster seien identifiziert. Behoben werden könne die Fehlfunktion durch ein Sofware-Update.