Continental

Zum Stand der Ermittlungen äußerte sich Conti nicht. Der niedersächsische Automobilzulieferer betonte aber, man arbeite "vollumfänglich mit den Behörden zusammen". Bild: Continental

| von Roswitha Maier

Vor einer entsprechenden Mitteilung des Unternehmens selbst hatte die Wirtschaftswoche darüber berichtet. Nach Continental-Angaben wurden die Ermittler unter anderem in Hannover, Frankfurt und Regensburg vorstellig. Man arbeite "vollumfänglich mit den Behörden" zusammen, betonte das Unternehmen. Zum Stand des Verfahrens äußerte sich Continental nicht.

Der Konzern bekräftigte jedoch seine Position aus früheren Prüfungen: "Wir haben an keinen unserer Kunden Software zum Zweck der Manipulation von Abgastestwerten geliefert." Vielmehr hätten sich die "im jeweiligen Zeitraum gültigen Abgasgrenzwerte grundsätzlich einhalten lassen".

Im Januar war auch der japanische Hersteller Mitsubishi unter Verdacht geraten, Dieselkäufer mit illegalen Abschalteinrichtungen betrogen zu haben. Bei einer Razzia in vier Bundesländern durchsuchten Ermittler Geschäftsräume der deutschen Mitsubishi-Niederlassung, einer Tochtergesellschaft und zweier großer Zulieferer. Continental-Mitarbeiter wurden in dem Verfahren als Zeugen geführt.

Der Eintrag "freemium_overlay_form_apr" existiert leider nicht.