Continental-Werk in Litauen

Energieeffizient und mit großem Sportcenter für die Mitarbeiter: Das Konzept des hochmodernen Elektronik-Werks in Litauen. Bild: Continental AG

Zu den Elektronikkomponenten, die ab der zweiten Jahreshälfte in Litauen produziert werden, zählen unter anderem Tür- und Sitzsteuergeräte, Gateways und Einheiten für Intelligent Glass Control, deren Folientechnik das Abdunkeln der Fahrzeugverglasung automatisch oder ganz nach Bedarf ermöglicht. Darüber hinaus werden Nah- und Fernbereichs-Radarsensoren für Komfort- und Sicherheitsfunktionen sowie die Assisted & Automated Driving Control Unit (ADCU) – eine multifunktionale Verarbeitungsplattform für Anwendungen im Bereich des hochautomatisierten Fahrens - produziert. Am neuen Standort in Kaunas entstehen auf einer Fläche von zunächst 22.000 Quadratmetern Gebäude für die Produktion und Verwaltung sowie Lagerflächen, die dank modularem Konzept zukünftig erweiterbar sind.

Das Werk erfüllt die Anforderungen der Industrie 4.0, so dass künftig beispielsweise automatisierte Transportsysteme (Automated Guided Vehicles) zum Einsatz kommen können. Auch in puncto Nachhaltigkeit und Umwelt stelle man bereits während des Baus höchste Ansprüche, heißt es. So hat man bereits in der Konzeptphase eine Energiesimulation durchgeführt, auf deren Basis energieeffiziente Lösungen und Materialien bewusst ausgewählt werden können. Für die Mitarbeiter hält das neue Werk ein 360 Quadratmeter großes Sportcenter für verschiedenste Aktivitäten bereit sowie ein Erholungsgebiet mit Bänken und einem Naturteich.Continental investiert 95 Millionen Euro über die nächsten fünf Jahre und schafft rund 1.000 neue Arbeitsplätze. Die Bewerbungsphase hat bereits begonnen, im ersten Schritt werden vor allem Mitarbeiter für die produktionsbezogenen Arbeitsbereiche wie Industrial Engineering, Logistik und Produktion sowie Qualität gesucht.

Continental Werk Litauen Spatenstich
Beim ersten Spatenstich. Von links: Generaldirektor Invest Lithuania Mantas Katinas, Dr. Hans-Jürgen Braun, Leiter Central Electronic Plants Continental, Präsident von Litauen Dalia Grybauskaitė, Helmut Matschi, Vorstandsmitglied Continental, Shayan Ali, Leiter Continental Litauen, Wirtschaftsminister Litauen Virginijus Sinkevičius. Bild: Continental AG

"Der Bau unseres ersten Werks in Litauen ist ein wichtiger Teil unserer Wachstumsstrategie in Europa. Wir freuen uns, dass wir mit der modernen Industrieregion hier in Kaunas, der sehr guten Infrastruktur und den hochqualifizierten Arbeitskräften einen idealen Standort dafür gefunden haben", sagte Helmut Matschi, Mitglied des Vorstands von Continental und Leiter der Division Interior. "Continental war eines der ersten Unternehmen, die das Potenzial des Landes erkannt haben, und hat mit seiner Niederlassung dazu beigetragen, Litauen in das Bewusstsein der Branche zu rücken. Da die Hersteller von Automobilkomponenten die meisten ausländischen Direktinvestitionen in Europa tätigen, eröffnet sich Litauen damit eine Fülle von Möglichkeiten", so der litauische Wirtschaftsminister Virginijus Sinkevičius. "Der Markt für Automobilelektronik ist weiter im Aufwind und der Elektronikanteil in Fahrzeugen wächst kontinuierlich. Mit dem neuesten Mitglied im globalen Verbund unserer mittlerweile 30 Elektronikwerke bauen wir unsere Produktionskapazität folgerichtig weiter aus und können die wachsende Nachfrage unserer Kunden dadurch noch besser erfüllen", sagte Dr. Hans-Jürgen Braun, Leiter der Continental Elektronikwerke.