Takata-Airbags im Innenraum eines Fahrzeugs.

Mit dem Erwerb von Takata könnte KSS der größte Airbaghersteller weltweit werden. Bild: Alexauto321 - Wikipedia

Wie Reuters berichtet, kommentieren weder Takata noch KSS, den Entscheid des Komitees. Schwedens Autoliv, der weltweit führende Anbieter von Airbags, wurde offensichtlich aufgrund kartellrechtlicher Bedenken aus dem Rennen geworfen, wobei die Expertenempfehlung nicht zwingend von takata umgesetzt werden müssen.

Potenzielle Bieter haben einen gerichtlichen Turnaround begünstigt. Bei einer solchen gerichtlichen Sanierung erfolgt die Insolvenz und es wird versucht, das Engagement der Takata-Verbindlichkeiten zu begrenzen. Jedoch könnte sich diese Lösung negativ auf die Aktionäre auswirken. Auch japanische Lieferanten sind von dieser Lösung abgeneigt. Laut Takata würde ein gerichtlicher Turnaround die Lieferkette stören und auch die Fähigkeit, Lieferanten zu bezahlen. Wie berichtet wird, soll der Kunkurs für den Airbaghersteller eine Option in den Vereinigten Staaten sein – zumindest für die Takata-Einheit TK Holdings vor Ort.

Berichten zufolge, belaufen sich die Gesamtkosten der Rückrufe von Takas potenziell tödlichen Airbag-Inflatoren auf geschätzte zehn Milliarden US-Dollar, von denen bisher die OEMs die meisten Kosten für die Rückrufe trugen. Takata bekannte sich vor den US-Gerichten schuldig und steht kurz vor einem Milliarden-Vergleich mit US-Justiz.

Das Interesse von KSS an Takata wurde erstmals im Juni letztes Jahr bekannt. Mit dem Erwerb von Takata könnte KSS der größte Airbaghersteller weltweit werden.